München (Hutthurm)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
München
Gemeinde Hutthurm
Koordinaten: 48° 41′ 46″ N, 13° 27′ 46″ O
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 94116
Vorwahl: 08501

München ist ein Ortsteil der Marktgemeinde Hutthurm und eine Gemarkung im niederbayerischen Landkreis Passau. Das Dorf liegt etwa zweieinhalb Kilometer nördlich von Hutthurm in der Gemarkung München.

Wappen von Hutthurm-München

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

München bildete eine Obmannschaft und gehörte zum Amt Hutthurm des Landgerichtes Leoprechting im Hochstift Passau. Der Ort wurde mit dem größten Teil des hochstiftischen Gebietes 1803 zugunsten Ferdinands von Toskana säkularisiert und fiel erst mit den Friedensverträgen von Brünn und Pressburg 1805 an Bayern. Die Landgemeinde München wurde 1818 durch das bayerische Gemeindeedikt begründet. Sie umfasste neben München (welche auch zur heutigen Gemarkung München gehören) Kalteneck (den Gemeindesitz), Ramling, Mitterling, Landirn, Auretzdorf, Lenzingerberg, Lebersberg, Auberg, Aumühle und Dachsberg. Im Rahmen der Gebietsreform am 1. Januar 1972 wurde die Landgemeinde München (zusammen mit Prag) in den Markt Hutthurm eingemeindet.[1] Ebenfalls wurde 1834 im Dorf eine Kapelle errichtet.

1. Bürgermeister der Gemeinde bis zur Auflösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeit Partei Name
um 1875 Johann Grünberger
Bis 1905 Zentrumspartei Peter Streifinger
1904–1918 Matthias Lorenz
1918–1924 Wilhelm Pouget
1924–1925 Johann Haydn
1925–1933 Alois Rosenberger
1933–1945 Matthias Binder
1945–1948 Max Ilg
1948–1966 CSU Max Rosenberger
1966–1972 CSU Joseph Fuchs

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr München. Sie wurde im Jahr 1900 gegründet
  • Kapellenverein München. Er wurde im Jahr 2019 gegründet
  • Soldaten- und Kriegerverein Prag-München

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 548.