MALT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

MALT – für Mucosa Associated Lymphoid Tissue, engl. für „Schleimhaut-assoziiertes lymphatisches Gewebe“ – ist ein System knotenförmiger Ansammlungen von Lymphozyten. Diese Ansammlungen liegen unter der Schleimhaut verschiedener Organe, die als Haupteintrittspforten für Krankheitserreger anzusehen sind und deshalb im Vergleich zu anderen lymphatischen Geweben über eine sehr große Dichte an Lymphozyten verfügt[1]:

Im Ileum, dem letzten Teilbereich des Dünndarms, werden diese Ansammlungen als Peyer-Plaques bezeichnet. Im Verdauungstrakt kommt es am häufigsten zur (insgesamt seltenen) Entwicklung eines MALT-Lymphoms, das auch als extranodales Non-Hodgkin-Lymphom bezeichnet werden kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Herbert Hof und Rüdiger Dorries: Medizinische Mikrobiologie. 5. Auflage, Thieme, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-13-125315-6, S. 67.