Maduresische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Madura

Gesprochen in

Indonesien, Singapur
Sprecher 13.694.000 in Indonesien (1995)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1

ISO 639-2

mad

ISO 639-3

mad

Die maduresische Sprache (indonesisch: Bahasa Madura, Eigenbezeichnung: Basa Madhura) ist eine auf der indonesischen Insel Madura sowie auf einigen Inseln im östlichen Teil der Provinz Ostjava gesprochene Sprache. Das Maduresische ist eng verwandt mit der Sprache Kangean (letzteres wird auch als Dialekt des Maduresischen betrachtet); beide gehören zum westlichen Zweig der malayo-polynesischen Gruppe der austronesischen Sprachfamilie.[1] Maduresich wurde traditionell in javanischer Schrift geschrieben, heute ist jedoch das lateinische Alphabet gebräuchlicher. Die Zahl der Sprecher wird, obwohl abnehmend, auf 8–10 Millionen geschätzt.

Das Maduresiche steht in enger Beziehung zur Ethnie der Maduresen.

Phonologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Faksimile eines Madura-Textes in Javanischer Schrift (diese hat keinerlei Ähnlichkeit mit dem Lateinischen Alphabet).
Madura in Javanischer Schrift

Konsonanten[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

labial dental/alveolar retroflex palatal velar glottal
Plosive stimmlos p t ʈ c k ʔ
aspiriert ʈʰ
stimmhaft b d ɖ ɟ g
Nasale m n ɲ ŋ
Frikative (f) s (h)
Liquide l,r
Gleitlaute (w) (j) (w)

Vokale[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorne Zentral Hinten
Geschlossen i ɨ u
Halbgeschlossen ɤ
Mitte ɛ ə ɔ
Offen a

Grammatik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nomen im Maduresischen haben kein grammatisches Geschlecht und werden durch Reduplikation pluralisiert. Die grundlegende Wortstellung ist SVO. Negation wird durch eine Negationspartikel vor Verben, Adjektive oder Nominalphrasen ausgedrückt. Wie auch in anderen, ähnlichen Sprachen gibt es verschiedene Negationspartikeln für verschiedene Arten von Negation.

Morphologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Maduresische kennt als grundlegende Wortbildungsprozesse Affigierung und Reduplikation. Neben Prä- und Suffixen existieren auch Zirkum- und wenige Infixe.[2]

Sprachbeispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artikel 2, Absatz 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte lautet auf maduresisch:

Sabban oreng agaduwi sadajana hak sareng kebebasan-kebebasan se kasebbut edhalem parnyataan ka'dinto kalaban ta' abida'agi masalah ras, barnana kole', lake-bine, basa, agama, politik otaba drajat sosial, hak milik, otaba kabadhaan, laennepon.

Häufige Wörter

  • Mann: Lalake
  • Frau: Babine
  • Ja: iya
  • Nein: enja
  • Wasser: aeng
  • Sonne: are
  • Gut: tello'

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. K. Alexander Adelaar & Nikolaus Himmelmann: The Austronesian languages of Asia and Madagascar. Routledge, London 2005, ISBN 0-7007-1286-0.
  2. a b c William D. Davies: A Grammar of Madurese. De Gruyter Mouton, Berlin 2010.