Maher (NGO)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maher
Gründung 2. Februar 1997
Sitz Center in Vadhu Budruk
Main Office in Pune
Personen Sister Lucy Kurien (Gründerin),
Hira Begum Mulla (Präsidentin)
Schwerpunkt Hilfsorganisation
Mitglieder 300 Frauen, 850 Kinder, 190 Arbeitnehmer (Schätzungen)[1]
Website www.maherashram.org

Maher (NGO) (in Marathi: Haus der Mutter) ist ein interreligiöses Projekt in Indien, das sich der medizinischen Versorgung, der Ausbildung und der Rehabilitation misshandelter Frauen und ihrer Kinder sowie der Entwicklungshilfe in indischen Dörfern widmet.[2][3]

Gegründet wurde Maher 1997 von Sister Lucy Kurien, einer römisch-katholischen Ordensfrau aus Kerala. Inzwischen gibt es 29 Standorte in den Großräumen Pune, Kerala und Jharkhand.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anfänge (1991)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sister Lucy Kurien (links), Gründerin von Maher

1991, als Sister Lucy noch bei der Organisation H.O.P.E[4][5] arbeitete, kam eine schwangere Frau zu ihr und bat sie um Hilfe. Sie befürchtete, dass ihr Ehemann sie umbringen würde, um eine andere Frau heiraten zu können. Sr. Lucy konnte an diesem Abend nichts für sie tun, aber versprach ihr, dass sie versuchen würde ihr zu helfen und sie am nächsten Tag wieder kommen sollte.[6]

I was brought up in a secure family environment and I was unaware that one night could make such a difference to the life of a woman"; "That very night, her husband, in a drunken rage, set her on fire. I actually saw the blazing woman and heard her shrieks of agony. We put the fire out and took her to a hospital but she died of 90 degree burns and with her died the seven month old foetus. I was devastated.

Sister Lucy[7]

Nach diesem Erlebnis beschloss Sr. Lucy, Maher zu gründen, um nicht mehr an die Regeln des Klosters gebunden zu sein und mehr für die Menschen tun zu können. Sie brauchte fast 7 Jahre, um die benötigte Unterstützung zu bekommen aber 1997 war es soweit: In dem kleinen Dorf (Vadhu Budruk), außerhalb von Pune, wurde am 2. Februar 1997 das erste Maherhaus eröffnet.

Entwicklungsphase (1997)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gründung entwickelte sich Maher schnell. Innerhalb von 15 Jahren nahmen über 2000[8] Menschen an den Hilfsprogrammen teil, es wurden 29 feste Häuser gegründet (4 für Frauen und 25 für Kinder) und Maher expandierte in die indischen Staaten Kerala (2004) und Jharkhand (2008).

Auch der Unterstützerkreis Mahers vergrößerte sich deutlich. Immer mehr Menschen, vor allem aus Österreich und Deutschland, aber auch aus den Vereinigten Staaten und anderen Ländern, kamen, um das Projekt zu unterstützen.[9] 2002 reiste Sr. Lucy das erste Mal nach Europa um Maher bekannt zu machen. Sie wiederholt diese Besuche seitdem regelmäßig. So war sie beispielsweise 2012 auf den Katholikentag in Mannheim.[10]

2012 feierte Maher sein 15-jähriges Bestehen, mit fast 4000 Gästen. [11]

Heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinsarbeit ist inzwischen vielfach ausgezeichnet worden. So erhielt Sr. Lucy für ihre Arbeit bei Maher 2011 den Global Womens's Leadership Award [12], 2010 den DCCIA Award for Excellence in Social Service [13] und viele weitere Auszeichnungen.

Die laufenden Kosten Mahers betragen ca. € 30.000 / Monat, um den Unterhalt für 690 Kinder, 250 Frauen[14], die Personalkosten sowie Mieten und Steuern zu bezahlen. Maher wird ausschließlich über Spenden von Unterstützern finanziert, vor allem aus dem Ausland. [15]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Projekte konzentrieren sich auf zwei Hauptbereiche. Der erste ist die Arbeit mit benachteiligten Kindern aus den Slums, von der Straße und aus Problemfamilien. Der andere ist die Arbeit mit geistig beeinträchtigten Frauen.[16] Geleitet wird die Organisation von Sr. Lucy (Gründerin), Hira Begum Mulla (Präsidentin) und einem Aufsichtsrat bestehend aus 6 Personen.

Kinderheime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einem Kinderheim wohnen bis zu 25 Kinder, eine Hausmutter und eine Köchin. Für jedes Haus gibt es einen verantwortlichen Sozialarbeiter. Die Kinder werden zur Schule geschickt und mit verschiedenen Programmen gefördert. (Tanz/Sport/Musik/Trainings)

Rehabilitation von Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maher arbeitet mit Frauen, die Schreckliches erlebt haben, geistig verstört sind oder niemanden haben, der sich um sie kümmert. [17] Es wird mit Montessoripädagogik gearbeitet, der Idee des Mehr-Generationen-Haus, um Familie zu "schaffen" und langfristig versucht, die Frauen wieder in die Gesellschaft zurückzuführen.

Sonstige Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Projekte gibt es in den Bereichen[18]:

  • der medizinischen Versorgung
  • Ausbildung und Jobsuche
  • Entwicklungshilfe in Dörfern
  • Selbsthilfegruppen

Philosophie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maher ist eine interreligiöse Organisation.

Es gibt nur eine Religion - und das ist die Religion der Liebe. Es gibt nur eine Kaste - und das ist die Kaste der Menschheit. Es gibt nur einen Gott - und er wirkt durch uns

Maher[19]

Die meisten Kinder sind Hindus, jeweils ein kleinerer Anteil Christen und Muslime.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maher at a glance. Maher. Abgerufen im 25th September 2014.
  2. alumni.uni-wuerzburg.de: Maher Arbeit (PDF; 95 kB)
  3. vis.ac.at: About Maher
  4. sakaaltimes.com: Sister Lucy working for H.O.P.E.
  5. hope-pune.jimdo.com: H.O.P.E.
  6. visionmagazine.com: Interview with Sister Lucy
  7. maherashram.org: Maher history
  8. visionmagazine.com: Zahlennachweis
  9. klbp.de: Europäische Besucher
  10. ekma.de: Katholikentag
  11. timesofindia.com: Silberjubiläum
  12. dnaindia.com: Global Wome's Leadership Award
  13. indianexpress.com: DCCIA Award
  14. sakaaltimes.com: 690 Kinder und 250 Frauen; 2012
  15. klbp.de: Unterstützer
  16. www.indianexpress.com: Zeitungsartikel, Arbeit mit geistig beeinträchtigten Menschen
  17. women-healing-women.net:Frauen helfen Frauen
  18. intersol.at:Projektübersicht
  19. alumni.uni-wuerzburg.de: Maher Zitat (PDF; 95 kB)