Mahmud Schahin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mahmud Schahin (* 1947 in Jerusalem, Völkerbundsmandat für Palästina) ist ein palästinensischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er lebte in Amman, Kuwait und dem Irak und trat der Fatah bei. Schahin beteiligte sich auf palästinensischer Seite am Palästinakonflikt und arbeitete am Zentrum für palästinensische Forschung in Damaskus. Seine Werke als Schriftsteller veröffentlichte er in der Presse.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Al-Chuttar, (Salzsucher), Kurzgeschichten, 1979

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herausgeber: Heinz Odermann, Wolfgang Skillandat, Kurzbiografie Mahmud Schahin in Erkundungen - 16 palästinensische Erzähler, Verlag Volk und Welt Berlin 1983, Seite 240.