Maiernigg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maiernigg (Rotte)
Ortschaft
Maiernigg (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Klagenfurt-Land (KL), Kärnten
Gerichtsbezirk Klagenfurt
Pol. Gemeinde Maria Wörth  (KG Reifnitz)
Koordinaten 46° 36′ 44″ N, 14° 14′ 26″ OKoordinaten: 46° 36′ 44″ N, 14° 14′ 26″ Of1
f3f0
Einwohner der Ortschaft 18 (2001)
Gebäudestand 25 (2001)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 00904
Zählsprengel/ -bezirk Maria Wörth (20419 000)
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; KAGIS

f0f0

Maiernigg (slow. Majernik) ist eine Rotte am Südufer des Wörthersees in Kärnten, der Ort ist Teil der Gemeinde Maria Wörth und zählt 18 Einwohner (Stand 2001).

Bad Maiernigg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Strandbad liegt noch in der Gemeinde Klagenfurt am Wörthersee. Es wird von vielen Gästen aus der weiteren und näheren Umgebung genutzt. Auch ein Radweg führt bis zu dieser grünen Anlage am südlichen Seeufer. Betreiber sind ursprünglich die Klagenfurter Stadtwerke, gepachtet ist es derzeit jedoch von Zeppitz.[1]

Villa Schwarzenfels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villa Schwarzenfels in Maiernigg

Der Wiener Architekt Friedrich Theuer errichtete die Villa Schwarzenfels in den Jahren 1893/1894 als seine Ferienvilla. Von ihm stammen auch die Entwürfe für die Villa Gustav Mahlers in Maiernigg.

Das Gebäude steht in dominanter Lage auf bastionsartiger Terrasse. Es repräsentiert ein prägnantes Beispiel einer späthistorischen Ferienvilla im Stil Altdeutsche Richtung und ist ein zweigeschossiges Gebäude, bestehend aus zwei ineinandergeschachtelten Baukörpern. Die Veranda an der West-Front mit der darüberliegenden Sonnenterrasse zeigt die für den Späthistorismus typischen Formenelemente. Der Gartenpavillon, in Mischbauweise mit steilem Kegeldach, Kamin und bemerkenswerten Schmiedeeisenarbeiten in der Nordwest-Ecke der zinnengekrönten Stützmauer, ist Bestandteil der Anlage und trägt zur romantischen Gesamtwirkung bei.

Der Weiße Turm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weiße Turm am schwarzen Felsen.

Der „Weiße Turm am schwarzen Felsen“ ist eine ehemalige Sternwarte. Er war in den 1920er-Jahren eine Attraktion des kleinen Urlaubsortes. Er verfiel unbenutzt und brannte 1960 ab. Seine Überreste stehen in der Nähe des „Gustav Mahlers Komponierhäuschens“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dehio-Handbuch. Kärnten. Verlag Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 488–490.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Strandbad Maiernigg am Wörthersee, Klagenfurt, Kärnten - Kontakt und Impressum. In: www.strandbad-maiernigg.at. Abgerufen am 6. August 2016.