Makifrösche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Makifrösche
Gespenster-Makifrosch (Phyllomedusa vaillantii)

Gespenster-Makifrosch (Phyllomedusa vaillantii)

Systematik
Klasse: Lurche (Amphibia)
Ordnung: Froschlurche (Anura)
Unterordnung: Neobatrachia
Familie: Laubfrösche i.w.S. (Hylidae)
Unterfamilie: Greiffrösche (Phyllomedusinae)
Gattung: Makifrösche
Wissenschaftlicher Name
Phyllomedusa
Wagler, 1830

Makifrösche (Phyllomedusa) sind eine Gattung der Laubfrösche i.w.S. (Hylidae) und kommen mit 32 Arten in den Regenwäldern Südamerikas vor.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makifrösche können Finger und Zehen gegenüberstellen. Dadurch können die ausgezeichneten Kletterer auch dünnere Pflanzenteile umfassen und daran hochklettern. Ihre Körperform wirkt für Froschlurche ungewöhnlich kantig. Die kleineren Arten werden ca. 5 bis 7 cm groß, Weibchen des Riesenmakifrosches (Phyllomedusa bicolor) erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 12 cm.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Tag verbringen die Tiere an trockenen, warmen Plätzen. Zum Schutz gegen Austrocknung überziehen sie ihre Haut mit einer wachsartigen Schicht. In der Nacht begeben sie sich auf Nahrungssuche nach Spinnen, Insekten etc.. Makifrösche bewegen sich bedächtig kletternd fort. Erst wenn ein Beutetier in Reichweite ist, schnappen sie blitzschnell zu. In der Regenzeit suchen sie Gewässernähe auf. Bei der Paarung wird das Gelege an Blättern angebracht, die zum Schutz vor Feinden und Trockenheit um das Gelege zusammengerollt werden. Die schlüpfenden Kaulquappen fallen ins darunter gelegene Wasser, wo sie sich zu Fröschen weiterentwickeln.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Warziger Makifrosch (Phyllomedusa sauvagii)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Makifrösche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien