Mammillaria hahniana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mammillaria hahniana
Mammillaria hahniana subsp. woodsii

Mammillaria hahniana subsp. woodsii

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria hahniana
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria hahniana
Werderm.

Mammillaria hahniana ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt den deutschen Kakteenkenner und -sammler aus Berlin-Lichtenfelde Adolf Hahn († 1954).[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria hahniana wächst breitkugelig mit hellgrünem Körper, der von der Basis her sprosst, wodurch sich Gruppen herausbilden. Die einzelnen Körper sind bis zu 9 Zentimeter hoch und bis zu 10 Zentimeter im Durchmesser. Die Warzen sind konisch. Die Axillen sind mit bis zu 20 zusätzlichen weisswolligen Dornen versehen. Die 20 bis 30 Randdornen sind 1,5 Zentimeter lang und haarartig weiß. Die 1 bis 4 Mitteldornen sind kürzer weißlich, manchmal mit rötlichen Spitzen. Die purpurfarbenen Blüten werden bis zu 2 Zentimeter im Durchmesser groß. Die Früchte sind gleichfalls purpurfarben und bis zu 7 Millimeter groß. Die Samen sind schmutzig braun gefärbt.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria hahniana ist in den mexikanischen Bundesstaaten Guanajuato, Tamaulipas und Querétaro verbreitet und kommt in Höhen zwischen 750 und 2200 Meter vor.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1929 durch Erich Werdermann.[2]

Synonyme sind folgende beschriebenen Arten und Varietäten:
Mammillaria saetigera Boed. & Tiegel (1933), Mammillaria bravoae R.T.Craig (1945), Neomammillaria mendeliana Bravo (1931), Mammillaria mendeliana (Bravo) Werderm. (1931), Mammillaria hahniana var. mendeliana (Bravo) E.Kuhn (1981, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3), Mammillaria woodsii R.T.Craig (1943) und Mammillaria saetigera subsp. woodsii (R.T.Craig) Rogoz. & Plein (2002).

Es werden folgende Unterarten unterschieden:

  • Mammillaria hahniana subsp. bravoae (R.T.Craig) D.R.Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1945 von Robert T. Craig als Mammillaria bravoae.[3] David Richard Hunt stellte sie 1997 als Unterart zu Mammillaria hahniana.[4] Die Unterart hat meist 2 Mitteldornen und 28 bis 30 Randdornen. Die Blüten sind tiefrosa.
  • Mammillaria hahniana subsp. hahniana:
    Die Nominatform hat nur einen Mitteldorn und 20 bis 30 Randdornen. Die Blüten sind tief purpurrot.
  • Mammillaria hahniana subsp. mendeliana (Bravo) D.R.Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1931 von Helia Bravo Hollis als Neomammillaria mendeliana.[5] David Richard Hunt stellte sie 1997 als Unterart zu Mammillaria hahniana.[4] Die Unterart hat in der Regel 2 bis 4 Mitteldornen. Randdornen fehlen oft ganz. Die Blüten sind hellrosa.
  • Mammillaria hahniana subsp. woodsii (R.T.Craig) D.R.Hunt:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1943 von Robert T. Craig als Mammillaria woodsii.[6] David Richard Hunt stellte sie 1997 als Unterart zu Mammillaria hahniana.[4] Die Unterart hat zumeist 2 Mitteldornen und 25 bis 30 Randdornen. Die Blüten sind rosa.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Near Threatened (NT)“, d. h. als gering gefährdet geführt.[7]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 385.
  • Curt Backeberg: Die Cactaceae: Handbuch der Kakteenkunde. 2. Auflage. Band V. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart/ New York 1984, S. 3207 ff.
  • Ulises Guzmán: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad National Autonoma de México, Mexiko-Stadt 2007, ISBN 970-9000-20-9, S. 130.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 103.
  2. Monatsschrift der Deutschen Kakteen-Gesellschaft. Band 1, Nummer 4, 1929, S. 77–79.
  3. Robert T. Craig: The Mammillaria Handbook. 1945, S. 112.
  4. a b c Hunt: Mammillaria Postscripts. Band 6, 1997, S. 10.
  5. Bravo: Anales del Instituto de Biologia de la Universidad nacional de Mexico. Band 2, 1931, S. 195.
  6. Robert T. Craig: Cactus and Succulent Journal. Band 15, Nummer 3, 1943, S. 33.
  7. Mammillaria hahniana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Bárcenas Luna, R., Gómez-Hinostrosa, C., Guadalupe Martínez, J. & Sánchez, E., 2009. Abgerufen am 27. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mammillaria hahniana – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien