Querétaro (Bundesstaat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Querétaro de Arteaga
Wappen von Querétaro de Arteaga
Querétaro (Bundesstaat)Zacatecas (Bundesstaat)Guanajuato (Bundesstaat)Mexiko-StadtMéxico (Bundesstaat)MichoacánMorelosTlaxcala (Bundesstaat)Puebla (Bundesstaat)Hidalgo (Bundesstaat)San Luis Potosí (Bundesstaat)TamaulipasVeracruz (Bundesstaat)Vereinigte StaatenGuatemalaBelizeHondurasEl SalvadorBaja CaliforniaBaja California SurSonoraChihuahuaSinaloaDurangoCoahuilaNuevo LeónTamaulipasZacatecasNayaritColimaColimaAguascalientesGuanajuatoMichoacánDistrito FederalTlaxcalaMorelosGuerreroMichoacánHidalgoPueblaQuerétaroMéxicoJaliscoSan Luis PotosíVeracruzOaxacaTabascoCampecheChiapasQuintana RooCampecheYucatánKarte
Über dieses Bild
Hauptstadt Santiago de Querétaro
Fläche 11.699 km² (Rang 27)
Einwohnerzahl 1.827.937 (Rang 22)
Bevölkerungsdichte 156 Einwohner pro km²
(Zensus 2010)
Gouverneur Francisco Domínguez Servién (PAN)
(2015–2021)
Bundesabgeordnete PAN = 3
PRI = 1
(Insgesamt 4)
Senatoren PAN = 2
PRI = 1
ISO 3166-2 MX-QUE
Postalische Abkürzung Qro.
Website www.queretaro.gob.mx

Der mexikanische Bundesstaat Querétaro (Querétaro de Arteaga) liegt zwischen Guanajuato und Hidalgo. Er hat etwa 1,8 Millionen Einwohner. Die Menschen leben hauptsächlich von Viehwirtschaft; die Gegend um die Hauptstadt ist stark industrialisiert.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Staat ist 11.699 km² groß und liegt im Hochland von Mexiko zwischen den Ketten der Westlichen und Östlichen Sierra Madre.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Santiago de Querétaro ist die Hauptstadt des Bundesstaates Querétaro. Sie liegt etwa 200 km nordwestlich von Mexiko-Stadt und ist bekannt für ihre historische Altstadt.

Der Staat unterteilt sich in 18 Verwaltungsbezirke (municipios).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den fruchtbaren Tälern werden vor allem Baumwolle, Mais, Kaffee und Bohnen angebaut, während im Gebirge vorwiegend Rinderzucht betrieben wird. Es gibt große Vorkommen an Quecksilber, Opalen, und anderen Edelsteinen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Querétaro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 20° 50′ N, 99° 51′ W