Mammillaria halei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mammillaria halei
Mammillaria halei (2).JPG

Mammillaria halei

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria halei
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria halei
Brandegee

Mammillaria halei ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt J. P. Hale einen Landbesitzer in Niederkalifornien der Townshend Stith Brandegee bei seiner Expedition im Jahr 1889 unterstützte.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria halei bildet große Gruppen, die bis zu 2 Meter Größe erreichen können. Die einzelnen Triebe sind zylindrisch und werden 30 bis 40 Zentimeter lang und 5 bis 7,5 Zentimeter im Durchmesser groß. Die Warzen sind relativ kurz. Die Axillen sind wollig. Die den 3 bis 4 Mitteldornen sind rötlich-braun, steif, kräftig und etwa 3,5 Zentimeter lang. Sie werden im Alter grau. Die gleichfalls vergrauten 10 bis 21 Randdornen sind anfangs ebenfalls rötlich-braun. Sie werden nur 1,2 Zentimeter lang.

Die roten Blüten stehen senkrecht. Sie haben eine schiefsaumige und lange Blütenröhre. Die Früchte sind keulig, rot und bis zu 1,2 Zentimeter lang.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria halei ist in dem mexikanischen Bundesstaat Baja California Sur verbreitet und kommt ausschließlich auf den Inseln Magdalena und Santa Magarita vor.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1889 durch den amerikanischen Botaniker Townshend Stith Brandegee.[2]

Synonyme sind folgende beschriebenen Arten und Varietäten: Cactus halei (Brandegee) J.M.Coulter (1894) und Cochemiea halei (Brandegee) Walton (1899).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Vulnerable (VU)“, d. h. als gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 386.
  • N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band IV. The Carnegie Institution of Washington, Washington 1923, S. 22 (online).
  • Ulises Guzmán, Salvador Arias, Patricia Dávila: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko-Stadt 2003, ISBN 970-9000-20-9, S. 32.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 103.
  2. Townshend Stith Brandegee: A Collection of Plants from Baja California. In: Proceedings of the California Academy of Sciences. 2. Folge, Band 2, 1889, S. 161, Tafel VI.
  3. Mammillaria halei in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Burquez Montijo, A. & Felger, R.S., 2010. Abgerufen am 24. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mammillaria halei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien