Mammillaria peninsularis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mammillaria peninsularis
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria peninsularis
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria peninsularis
(Britton & Rose) Orcutt

Mammillaria peninsularis ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton peninsularis bedeutet ‚auf einer Halbinsel wachsend‘.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria peninsularis wächst einzeln oder auch Gruppen bildend, dabei ragen die sukkulenten Pflanzenkörper kaum über die Bodenoberfläche hinaus. Die kugelig abgeflachten Triebe sind blaugrün und bis zu 10 Zentimeter im Durchmesser groß. Die Warzen sind vierkantig, abstehend und zugespitzt. Sie enthalten reichlich Milchsaft. Die Axillen sind anfänglich mit weißer Wolle besetzt später nackt. Mitteldornen fehlen meist vollständig. Von den 4 bis 8 Randdornen steht meist einer ziemlich zentral und steif. Sie sind hellbraun mit dunkler Spitze und 6 Millimeter lang.

Die hellgelben oder auch grünlichen Blüten werden bis zu 1,5 Zentimeter lang, mit einem gleich großen Durchmesser. Die Früchte sind rot und enthalten braune Samen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria peninsularis ist im mexikanischen Bundesstaat Baja California Sur nur an der südlichsten Spitze der Halbinsel verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1923 als Neomammillaria peninsularis durch Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose.[1] Charles Russell Orcutt stellte die Art 1926 zu Mammillaria.[2] Ein weiteres Synonym ist Mammillaria gummifera var. peninsularis (Britton & Rose) E.Kuhn (1981, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Endangered (EN)“, d. h. als stark gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 400.
  • Ulises Guzmán, Salvador Arias, Patricia Dávila: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko-Stadt 2003, ISBN 970-9000-20-9, S. 147.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band IV. The Carnegie Institution of Washington, Washington 1923, S. 85 (online).
  2. Cactography. National City and San Diego, CA, 1926, S. 8.
  3. Mammillaria peninsularis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: León de la Luz, J.L., Hernández, H.M. & Gómez-Hinostrosa, C., 2012. Abgerufen am 27. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]