Manfred David

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred „Dave“ David (* 25. Januar 1950[1] in Crailsheim; † 31. März 2011 ebenda) war ein deutscher Politiker (SPD).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David war von 1971 bis 1973 Vertreter des Stadtjugendringes im Gemeinderat von Crailsheim, in den er im Juni 1980 als reguläres Mitglied gewählt wurde. Am 7. Juni 2009 erfolgte seine sechste und letzte Wiederwahl. 1991 wurde er als Nachfolger von Egon Kuhr Vorsitzender der SPD-Fraktion im Crailsheimer Gemeinderat.

David war Vorsitzender des Personalrats beim Finanzamt. Ab 1985 war der Finanzfachwirt und Steuerinspektor zudem Mitglied im Aufsichtsrat bei der Stadtwerke Crailsheim GmbH[2] und ab 1999 bei deren Tochter ecoSwitch AG. Er war zudem Verwalter des Ratskellers sowie Gründungsmitglied der Kleinkunstinitiative „K.i.C.“.[3] Ab 1969 war David im Ausschuss der Freiwilligen Feuerwehr tätig und erwarb im Mai 1975 das Leistungsabzeichen in Bronze.[4] Für sein ehrenamtliches Engagement unter anderem im Rahmen des Crailsheimer Kulturwochenendes und der Gestaltung des Stadtfeiertags wurde er mehrfach ausgezeichnet und geehrt.

David war seit 1976 verheiratet und lebte mit seiner Familie im Crailsheimer Stadtteil Altenmünster. Er verstarb im März 2011 nach schwerer Krankheit und hinterließ einen Sohn und eine Tochter.[5]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Südwest Presse Online: Traueranzeigen, abgerufen am 9. Mai 2011
  2. Südwest Presse Online: Traueranzeigen, abgerufen am 9. Mai 2011
  3. hall-one.de, abgerufen am 9. Mai 2011
  4. Südwest Presse Online: Traueranzeigen, abgerufen am 9. Mai 2011
  5. „Dave, Du wirst hier fehlen!“ (Memento des Originals vom 5. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.crailsheim.de, abgerufen am 9. Mai 2011

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]