Manfred Such

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Such (* 21. Dezember 1942 in Hamm) ist ein ehemaliger deutscher Politiker der Bündnis 90/Die Grünen.

Der Diplomverwaltungswirt war als Erster Kriminalhauptkommissar bei der Kreispolizeibehörde Soest tätig und am Ende seiner Dienstzeit der erste Opferschutzbeauftragte der Kreispolizeibehörde.

Er war Mitbegründer und Vorstandsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft kritischer Polizistinnen und Polizisten, die 1988 mit dem Gustav-Heinemann-Bürgerpreis ausgezeichnet wurden. Er veröffentlichte im gleichen Jahr seine Schrift Bürger statt „Bullen“. Im Mai 2001 trat er auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung unter Protest aus.

Seit 1984 war er Mitglied der Partei Die Grünen. Von 1989 bis 1990 sowie von 1994 bis 1998 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. 2002 trat er der PDS bei, gründete den Kreisverband Soest und kandidierte anlässlich der Bundestagswahl für einen Listenplatz in Nordrhein-Westfalen. Seitdem hat er sich aus dem politischen Leben zurückgezogen und lebt in Dänemark[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leben in Dänemark