Mangi Meli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manga Meli called "Chief Meli" captured and killed by hanging for alleged particiating in an revolt agaist der "Deutsche Schutztruppe" in Old Moschi
Manga Meli

Mangi Meli (teilweise auch Kiwusa[1], * 1866; † 1900 in Moschi, heute Tansania) war ein Anführer des Volkes der Chagga.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name setzt sich aus Mangi für König und Meli (Swahili für Dampf- oder Postschiff) zusammen.[1] Als weiterer Name ist Kiwusa überliefert, was als (Menschen-)Menge übersetzt werden kann.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Later chief Meli as boy standing next to Dr.Hans Meyer visiting the Meli family before his Kilimanscharo ascent
Mangi Meli als Junge zwischen seinem Vater und Dr. Hans Meyer während seines Aufenthaltes in Moschi vor der Besteigung des Kilimandscharo

Meli war Sohn des Häuptlings Mandara, im Alter auch Rindi genannt, der ab 1860 durch die Kontrolle des Karawanenweges südlich des Kilimandscharo zu Macht und Einfluss gelangte und dessen Sitz seine Boma in Moschi war. Als die Deutschen in den 1880er Jahren ihren Einfluss von der ostafrikanischen Küste ins Inland ausdehnten, kooperierte Mandara mit ihnen.[2]

Mangi Meli wurde 1891 Anführer der Chagga, die rund um das Kilimandscharo-Massiv in Tansania leben. Etwa zur gleichen Zeit wurde von einem benachbarten Anführer ein Komplott arrangiert, bei dem ein afrikanischer Kolonialsoldat auf dem von Mangi Meli regierten Gebiet starb.

Die deutschen Kolonialherren, die zu jener Zeit das Gebiet von Tansania kontrollierten, verlangten eine Kompensation, die allerdings von Mangi Meli abgelehnt wurde. In diesem Zusammenhang kam es zu einer Revolte der ansässigen Chagga-Krieger gegen die deutsche Kolonialmacht. Die Chagga griffen mit ca. 150 mit Zündschloss-Gewehren bewaffneten Krieger die in Unterzahl sich verteidigende, aber besser bewaffnete deutsche Schutztruppe am 10. Juni 1892 in ihrer Garnison in Moschi an, wurden jedoch unter großen Verlusten zurückgeschlagen. Auch die deutsche Schutztruppe hatte Verluste zu beklagen, deren verstreute und zum Teil zerstörte Grabplatten noch heute auf einem Feld vor der an der Stelle der alten Garnison neu entstandenen "Secondary Schule" zu finden sind. Im August 1893 wurde Mangi Meli schließlich durch deutsche Truppen geschlagen, wenngleich ihm im Anschluss zugestanden wurde, weiter zu regieren.[1]

Tod und Überführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl sich Mangi Meli den deutschen Kolonisten gegenüber als loyal zeigte, wurde er im Jahr 1900 von den Deutschen beschuldigt, mit anderen Anführern der Chagga eine Verschwörung zu planen.[1] Andere Quellen sprechen von einem versuchten Überfall auf die Militärstation Moschi.[3] Zusammen mit anderen 18 anderen Anführern der Chagga wurde er durch Hängen in der Nähe von Moschi hingerichtet.[3] Kurze Zeit später wurde die Hinrichtung als Fehler angesehen und der Verantwortliche, Hauptmann Karl Johannes, von seiner Verantwortung entbunden.[1]

1890 German Schutztruppe military base in Old Moschi.jpg
Zeitgenössisches Foto der Garnison Moschi der Deutschen Schutztruppe in Deutsch Ost-Afrika, ca. 1890.
2014 Old Moshi former german administration building.jpg
Ehemaliges Verwaltungsgebäude der deutschen Kolonialverwaltung am Hinrichtungsort des Manga Meli in Moschi.
2014 Old Moschi in Tansania, Hinrichtungsbaum des Chief Meli mit Grabstätte.jpg
Gedenkminute deutscher Touristen am Grab des Manga Meli, das am Abhang unter dem Baum liegt, an dem er gehängt wurde. Der Ast (rechte obere Ecke) an dem er gehängt wurde, wurde inzwischen abgesägt.
Nov.1900 Old Moschi Deckblatt zu kolonialem Strafregister, penalty register.jpg
Deckblatt, Koloniales Strafregister Deutsch Ost-Afrika, Nr. 1067, an das Auswärtige Amt.

Es wird angenommen, dass der Schädel von Mangi Meli anschließend abgetrennt und nach Deutschland gebracht wurde. Ferner wird vermutet, dass sich der Schädel in einem Lager der Stiftung Preußischer Kulturbesitz befindet. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der rituellen Bedeutung des Schädels werden Rückforderungen erhoben, jedoch nicht von offizieller Seite der Regierung in Tansania.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bartholomäus Grill: Wir Herrenmenschen. Unser rassistisches Erbe. Eine Reise in die deutsche Kolonialgeschichte. Siedler Verlag, Berlin 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Chief Meli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Meli, in: Akyeampong, Emmanuel K./ Gates, Henry Louis Jr.: Dictionary of African Biography: Abach - Brand, Band 1, S. 187.
  2. Hans Meyer: Zum Gipfel des Kilimandscharo, VEB F. A. Brockhaus Verlag, Leipzig 1989, ISBN 3-325-00207-2, S. 69 f.
  3. a b Eckhard Schulz: Auf Spurensuche am Kilimandscharo. In: neues deutschland. 29. Januar 2005, abgerufen am 13. März 2018.
  4. Ronald Düker: Hundert Glasperlen für einen Kopf. In: Zeit Online. 7. März 2018, abgerufen am 13. März 2018.