Manual Kant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manual Kant

Manual Kant beim Theatron PfingstFestival 2013
(v. l. n. r.: Mezger, Borgmann, F. Sonnauer)
Allgemeine Informationen
Herkunft Landshut, Deutschland
Genre(s) Punkrock, Funkrock, Stoner Rock, Indie-Pop
Gründung 2005
Website www.manualkant.de
Gründungsmitglieder
Malte „Mel“ Borgmann
Maximilian „Maxi“ Sonnauer (bis 2008)
Andreas „Andi“ Mezger (bis 2008)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Bass
Malte „Mel“ Borgmann
Gitarre
Franz Sonnauer (seit 2013)
Schlagzeug
Simon Gürster (seit 2008)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Christian Auer (2005–2013)
Gitarre
Ludwig „Luggi“ Staudinger (2008–2013)

Manual Kant ist eine deutsche Punkrock-Band aus Landshut, deren Mitglieder heute zeitweise in Berlin wohnen.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manual Kant wurde 2005 von Malte Borgmann, Andi Mezger und Maximilian Sonnauer gegründet; kurz darauf stieß Christian Auer als Gitarrist hinzu. Den Namen gab sich die Band, da der US-amerikanische Austauschschüler Johnny Brubaker, der kurzfristig mit in der Band spielte, Immanuel Kant wie „manual cunt“[2] aussprach.[3]

2007 gewann Manual Kant den Landshuter Musikwettbewerb „Rock in der Villa“. Nachdem 2008 ein Gitarrist und der Schlagzeuger wechselten, veröffentlichte Manual Kant im Sommer 2010 die Demo-CD Walter Frosch Demo. Im Dezember 2011 erschien die Singleauskopplung Die Aschfahlen Mädchen. Im Februar 2012 veröffentlichte die Band das Debütalbum Applaus und war kurz darauf unter anderem in der zehnten Staffel von on3-Startrampe zu sehen, wo sie als Sieger des Publikumspreises einen Auftritt beim Rock-im-Park-Festival Anfang Juni 2012 gewannen.[4][5] Ebenfalls 2012 wurde die Band von on3 für den New Music Award nominiert und spielte im Finale des Wettbewerbs. Im Herbst 2012 firmierte Manual Kant als Tour-Support für die ebenfalls aus der Nähe von Landshut stammende Band Frittenbude und auch als Vorband von Madsen.[6][7] Im Dezember 2012 erschien das Album EP 2012. Manual Kant stellte die Songs wieder zum freien Download bei Soundcloud ein und wies auf der Facebook-Seite die Fans an: „Saugt und spreadet! Wie eine Professionelle mit Herpes!“.[8][9]

Nach den Erfolgen im Jahr 2012 stand kurzfristig die Auflösung der Band im Raum, nachdem die beiden Gitarristen Staudinger und Auer die Band verließen.[10] Kurz darauf stieß Franz Sonnauer, ehemals Schlagzeuger der Landshuter Rockband Against the grain und auch ehemaliger Gitarrist von Pink Plastic Jesus, hinzu.[11][12]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malte Borgmann, Frontmann der Band, ist seit März 2010 Mitarbeiter bei jetzt.de.[13][14] Maximilian Sonnauer, ehemaliger Gitarrist, studiert Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.[15] Christian Auer, danach ebenfalls Gitarrist der Band, studiert an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Walter Frosch Demo (Demo-CD)
  • 2012: Applaus (Richard Mohlmann Records)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: EP 2012
  • 2019: Kants Not Dead

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Herz auf die Bombe (Eigenveröffentlichung)
  • 2011: Die aschfahlen Mädchen (Richard Mohlmann Records)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Manual Kant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manual Kant (Memento des Originals vom 27. Juni 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radioeins.de, radioeins, September 2012.
  2. manual: engl. für Handbuch; cunt: englisch für Fotze
  3. 4 Fragen an & Tickets für Manual Kant, concert-news.de, 5. September 2011.
  4. Band "Manual Kant" aus Landshut – Liederbayern, Süddeutsche, 7. September 2012.
  5. Manual Kant: Kampf gegen die Eindimensionalität, Nordbayern.de, 30. Mai 2012.
  6. Nominiert von ON3: Manual Kant (Memento des Originals vom 31. Juli 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sputnik.de, New Music Award 2012, 22. Juli 2012.
  7. Im Gespräch mit: Manual Kant@1@2Vorlage:Toter Link/www.curt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , Curt, 18. Oktober 2012.
  8. Manual Kant Official, Soundcloud.
  9. Facebook-Eintrag, 27. Dezember 2012.
  10. Manual Kant 3.0, Blog-Eintrag, 10. Januar 2013.
  11. Ralf Stierlen: Against the Grain (Memento des Originals vom 26. August 2005 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.home-of-rock.de, Home of Rock, 12. April 2003.
  12. LA rockt - Im Interview: Manual Kant@1@2Vorlage:Toter Link/grasshopperla.blog.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , 8. Februar 2013.
  13. Malte Bergmann, jetzt.de, abgerufen am 19. November 2013.
  14. Texte von Malte Borgmann, jetzt.de, abgerufen am 19. November 2013.
  15. Maximilian Sonnauer (Memento des Originals vom 16. Januar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fachschaft.soziologie.uni-muenchen.de, Ludwig-Maximilians-Universität München – Fachschaft Soziologie, abgerufen am 19. November 2013.