Marcin Wicha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marcin Wicha (* 1972 in Warschau) ist ein polnischer Grafiker, Feuilletonist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Grafiker designt Wicha Cover für Zeitschriften, z. B. für Literatura na Świecie. Daneben publizierte er in Autoportret und Tygodnik Powszechny. Derzeit ist er Mitarbeiter der Gazeta Wyborcza.

Als Schriftsteller debütierte Wicha 2011 mit dem Kinderbuch Klara. Proszę tego nie czytać. Seinen großen Durchbruch erreichte er 2017 mit Rzeczy, których nie wyrzuciłem, für den er mehrere Literaturpreise erhielt.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Bücher werden als „Verbindung aus Essay und philosophischem Traktat sowie Elementen der Reportage zusammen mit einem treffenden satirischen Kommentar“ beschrieben.[1]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Essays[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jak przestałem kochać design, 2015
  • Rzeczy, których nie wyrzuciłem, 2017

Kinderbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klara. Proszę tego nie czytać, 2011
  • Klara. Słowo na »Szy«, 2012
  • Łysol i Strusia, 2013
  • Bolek i Lolek. Genialni detektywi, 2014

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Janusz Kowalczyk: Marcin Wicha. In: culture.pl. Oktober 2018, abgerufen am 19. Januar 2019 (polnisch).