Nike (Literaturpreis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verleihung 2005

Der Nike-Literaturpreis (Nagroda literacka Nike) ist die bedeutendste literarische Auszeichnung Polens.

Sie wird seit 1997 jedes Jahr im Herbst von der gleichnamigen Stiftung in einer öffentlichen Veranstaltung für das beste polnische Buch des jeweiligen Vorjahres verliehen. Hauptziel des Preises ist die Förderung polnischer Literatur im In- und Ausland. Teilnahmeberechtigt sind selbständige Veröffentlichungen (ohne Anthologien) nahezu aller Genres, einschließlich Autobiographie, Essay und Sachbücher (ausgenommen wissenschaftliche Monographien). Der Wettbewerb, an dem nur lebende Autoren teilnehmen können, umfasst drei Stufen. Im Mai schlägt eine neunköpfige Jury 20 Bücher vor, aus diesen wählt sie im September sieben Finalisten aus, daraus am Tag der Verleihung im Oktober wiederum den Träger des Preises, der mit 100.000 Złoty dotiert ist. Der Sieger bekommt zusätzlich eine von dem Bildhauer Gustaw Zemła geschaffene Nike-Skulptur. Gestiftet wurde der Preis von der Tageszeitung Gazeta Wyborcza und der Firma NICOM Consulting. Zusätzlich vergeben die Leser der Gazeta Wyborcza einen Publikumspreis an einen der sieben Finalisten.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptpreis = HP, Publikumspreis = PP

Jahr Preisträger
1997 HP: Widnokrąg von Wiesław Myśliwski (dt.: Der helle Horizont, München: btb, ISBN 3-44273-334-0)

PP: Prawiek i inne czasy von Olga Tokarczuk (dt.: Ur und andere Zeiten, Berlin: Berlin Verlag, 2000, ISBN 3-82700-340-7)

1998 HP: Piesek przydrożny von Czesław Miłosz (dt.: Hündchen am Wegesrand, München: Carl Hanser, ISBN 3-44619-914-4)

PP: Mitologia Greków i Rzymian von Zygmunt Kubiak (dt.: Mythologie der Griechen und Römer, Warschau: Bertelsmann, 2000, ISBN 8-37227-860-1)

1999 HP: Chirurgiczna precyzja von Stanisław Barańczak

PP: Dom dzienny, dom nocny von Olga Tokarczuk (dt.: Taghaus, Nachthaus, München: DVA, 2001, ISBN 3-42105-413-4)

2000 HP+PP: Matka odchodzi von Tadeusz Różewicz (dt: Mutter geht, Passau: Stutz 2009, ISBN 978-3-88849-132-0)
2001 HP+PP: Pod Mocnym Aniołem von Jerzy Pilch (dt.: Zum starken Engel, München: Luchterhand Literaturverlag, ISBN 3-63087-131-3)
2002 HP: W ogrodzie pamięci von Joanna Olczak-Ronikier (dt.: Im Garten der Erinnerung, Berlin: Aufbau Taschenbuch Verlag, ISBN 978-3-7466-2398-6)

PP: Gra na wielu bębenkach von Olga Tokarczuk (dt.: Spiel auf vielen Trommeln. Erzählungen, Berlin: Matthes & Seitz, 2006, ISBN 3882211075)

2003 HP: Zachód słońca w Milanówku von Jarosław Marek Rymkiewicz

PP: Wojna polsko-ruska pod flagą biało-czerwoną von Dorota Masłowska (dt.: Schneeweiß und Russenrot, Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2005, ISBN 3-46203-376-X)

2004 HP+PP: Gnój von Wojciech Kuczok (dt: Dreckskerl, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2007 ISBN 978-3-518-41884-0)
2005 HP: Jadąc do Babadag von Andrzej Stasiuk (dt.: Unterwegs nach Babadag, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 2005, ISBN 3-51841-727-4)

PP: Podróże z Herodotem von Ryszard Kapuściński (dt.: Meine Reisen mit Herodot, Frankfurt/M.: Eichborn, 2005, ISBN 3-82184-746-8)

2006 HP: Paw królowej von Dorota Masłowska (dt.: Die Reiherkönigin. Ein Rap, Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2007, ISBN 978-3-462-03778-4)

PP: Dwukropek von Wisława Szymborska

2007 HP: Traktat o łuskaniu fasoli von Wiesław Myśliwski

PP: Gottland von Mariusz Szczygieł (dt: Gottland, Berlin: Suhrkamp, 2008, ISBN 978-3-518-41966-3)

2008 HP+PP: Bieguni von Olga Tokarczuk (dt. Unrast, Frankfurt/M.: Schöffling 2009, ISBN 978-3-89561-465-1)
2009 HP: Piosenka o zależnościach i uzależnieniach von Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki

PP: Gulasz z turula von Krzysztof Varga

2010 HP: Nasza klasa von Tadeusz Słobodzianek

PP: Jerzy Giedroyc. Do Polski ze snu von Magdalena Grochowska

2011 HP: Pióropusz von Marian Pilot

PP: Dziennik 1962–1969 von Sławomir Mrożek (dt.: Tagebuch 1962 – 1969, Zürich: Diogenes-Verlag, 2014, ISBN 978-3-257-06893-1)

2012 HP: Książka twarzy von Marek Bieńczyk

PP: Miłosz: biografia von Andrzej Franaszek

2013 HP: Ciemno, prawie noc von Joanna Bator (dt.: Dunkel, fast Nacht, Berlin: Suhrkamp, 2016, ISBN 978-3-518-42497-1)

PP: Morfina von Szczepan Twardoch (dt.: Morphin, Berlin: Rowohlt, Berlin, 2014, ISBN 978-3-871-34779-5)

2014 HP: Zajeździmy kobyłę historii. Wyznania poobijanego jeźdźca von Karol Modzelewski

PP: Ości von Ignacy Karpowicz

2015 HP+PP: Księgi Jakubowe von Olga Tokarczuk
2016 HP: Nakarmić kamień von Bronka Nowicka

PP: 1945. Wojna i pokój von Magdalena Grzebałkowska

2017 HP: Żeby nie było śladów. Sprawa Grzegorza Przemyka von Cezary Łazarewicz

PP: Dwanaście srok za ogon von Stanisław Łubieński

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]