Marco Aurelio Zani de Ferranti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 17. Oktober 2016 um 18:03 Uhr durch Georg Hügler (Diskussion | Beiträge). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marco Aurelio Felice Luigi Giovanni Battista Zani de Ferranti (* 23. Dezember 1801 in der Pfarrei Santo Salvatore von Bologna; † 28. November 1878 in Pisa) war ein italienischer Gitarrist und Komponist.

Mit zwölf Jahren begann Zani de Ferranti, Sohn von Giovanni Battista und Maria Franzaroli, in Lucca das Violinspiel zu erlernen und war innerhalb von vier Jahren bereits ein ausgezeichneter Violinist, als er das Instrument wechselte und, zurückgekehrt nach Bologna, das Gitarrenspiel erlernte. Auch hierin brachte er es binnen weniger Jahre zur Meisterschaft. 1820 begann seine eigentliche Gitarristen-Karriere in Paris. 1821 nahm er ein Stelle als Bibliothekar in St. Petersburg, wo er bis 1824 auch als Gitarrist auftrat. Nachdem er dort festgenommen und zu vier Monaten Gefängnis verurteilt worden war, wurde er aus Russland ausgewiesen.

Konzertreisen führten ihn nach Holland, England, Frankreich und Amerika. Sein Sohn Cesare zog nach England und war der Vater von Sebastian Ziani de Ferranti.

Zani de Ferrantis Werk umfasst eine Vielzahl von Kompositionen für Gitarre. Er wurde als der größte Gitarrenvirtuose seiner Zeit angesehen und erhielt den Titel „Ehrengitarrist des Königs der Belgier“.

Quellen und Literatur

  • The King's guitarist: The life and times of Marco Aurelio Zani de Ferranti, par Marcus G.S. Van de Cruys, Wijnegem 2005, Ausgabe Homunculus
  • Marc Van de Cruys: Der Paganini der Gitarre. Marco Aurelio Zani de Ferranti. In: Gitarre & Laute 9, 1987, Heft 4, S. 17–25 und 37–39, sowie Heft 5, S. 49–52.