Marco Berger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marco Berger bei der 65. Berlinale im Februar 2015

Marco Berger (* 8. Dezember 1977 in Buenos Aires) ist ein argentinischer Drehbuchautor und Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berger hat norwegische Vorfahren, und im Jahr 2001 ging er nach Norwegen, um Film zu studieren und hier zu leben.[1] 2005 kehrte er dann nach Argentinien zurück, schrieb sich an der nationalen Filmhochschule FUC Universidad del Cine, Buenos Aires ein und begann zu filmen. Er schloss die Hochschule 2007 mit den beiden Kurzfilmen El reloj und Una última voluntad ab.

Berger lebt offen homosexuell.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinen Filmen thematisiert Berger homosexuelle Beziehungen, vor allem zwischen Männern, fühlt sich jedoch nicht dauerhaft auf den Nischenmarkt Homosexuelle Themen festgelegt.[2]

Die Filmzeitschrift Sissy beschreibt in ihrer Dezember 2011-Februar 2012-Ausgabe seinen erforschenden und exakten filmischen Stil im Rahmen der Besprechung des Spielfilms Ausente, mit dem er den Teddy Award bei der Berlinale gewann. Bergers Stärken lägen „... in der Genauigkeit, in welcher der das Aufkeimen von Begierden in Gesten, Blicken und sonstigen unterschwelligen Kommunikationsmitteln nachforscht und zugleich die Strategien zeigt, mit welchem das eigene Verlangen in Schach gehalten wird.“[3]

Im 2013 erschienenen und über Kickstarter.com finanzierten Spielfilm Hawaii spielen erneut zwei Männer in ihrer emotional-erotischen Annäherung die Hauptrollen. Für seinen Film Mariposa, den er 2014 drehen wollte, plante Berger einen heterosexuellen Handlungsverlauf.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: El reloj (Kurzfilm)
  • 2008: Una última voluntad (Kurzfilm)
  • 2009: Plan B
  • 2010: Platero (Kurzfilm); veröffentlicht in der Kurzfilmsammlung Cinco
  • 2011: Ausente
  • 2012: Tensión sexual, Volumen 1: Volátil (dt. Titel: Flüchtige Blicke); Kurzfilmsammlung
  • 2013: Tensión sexual, Volumen 2: Violetas (als Co-Regisseur); Kurzfilmsammlung
  • 2013: Hawaii
  • 2016: Taekwondo

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Espectáculos, Marco Berger: el hombre que vino del frío (deutsch: der Mann, der aus der Kälte kam) von Diego Lerer, online-Artikel vom 8. August 2011; spanisch, abgerufen am 28. November 2013.
  2. Espectáculos, Marco Berger: el hombre que vino del frío (deutsch: der Mann, der aus der Kälte kam) von Diego Lerer, online-Artikel vom 8. August 2011; spanisch, abgerufen am 28. November 2013.
  3. sissy - Homosexual's Film Quaterly, Filmbesprechung zu Ausente von Hanno Stecher, online-Ausgabe 4/2011; abgerufen am 28. November 2013.
  4. Espectáculos, Marco Berger: el hombre que vino del frío (deutsch: der Mann, der aus der Kälte kam) von Diego Lerer, online-Artikel vom 8. August 2011; spanisch, abgerufen am 28. November 2013.
  5. FOCUS, „Ausente“ gewinnt Teddy Award bei Berlinale, online-Artikel vom 19. Februar 2011; abgerufen am 19. November 2013.