Mare Acidalium (Gradfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild des Mare Acidalium, die großen Einschlagkrater Lomonossow (weit oben rechts) und der Kunowsky (oben rechts) sind leicht zu sehen. Das berühmte Marsgesicht ist unten rechts zu finden.

Das Mare-Acidalium-Gradfeld gehört zu den 30 Gradfeldern des Mars. Sie wurden durch die United States Geological Survey (USGS) festgelegt. Die Nummer ist MC-4, das Gradfeld umfasst das Gebiet von 0° bis 60° westlicher Länge und von 30° bis 65° südlicher Breite.[1]

Herkunft des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name kommt von einem Albedo feature im Bereich von 45° N and 330° E auf dem Mars, die Gegend wurde nach einer Quelle oder Brunnen in Boeotia, im antiken Griechenland wo in der griechischen Mythologie Venus mit ihren Verehrerinnen gebadet hat. Der Name wurde 1958 durch die Internationale Astronomische Union vergeben.[2]

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gradfeld enthält viele geologische Formationen wie Erosionsrinnen und mögliche Küstenlinien eines ehemaligen nördlichen Ozean. Verschiedene Bereiche sind stark geschichtet. Die Grenze zwischen den südlichen Hochebenen und den nördlichen Tiefebenen liegt auch hier.[3] Auch das bekannte „Marsgesicht“ (Cydonia Mensae) befindet sich im Gradfeld.[4] Des Weiteren befindet sich hier Kasei Valles, ein System von Canyons. Während der irdische Grand Canyon 28 km misst, ist es 482 km groß.[5]

Andere Gradfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mare Acidalium – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Davies, M.E.; Batson, R.M.; Wu, S.S.C. „Geodesy and Cartography“ in Kieffer, H.H.; Jakosky, B.M.; Snyder, C.W.; Matthews, M.S., Eds. Mars. University of Arizona Press: Tucson, 1992.
  2. Mare Acidalium im Gazetteer of Planetary Nomenclature der IAU (WGPSN) / USGS
  3. HiRISE | Complex Crater in Arabia Terra (PSP_010354_2165). In: hirise.lpl.arizona.edu. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  4. Mars Global Surveyor MOC2-283 Release. In: mars.jpl.nasa.gov. Abgerufen am 7. Oktober 2016.
  5. HiRISE | (Almost) Silent Rolling Stones in Kasei Valles. (Nicht mehr online verfügbar.) In: hiroc.lpl.arizona.edu. Archiviert vom Original am 1. Oktober 2016; abgerufen am 7. Oktober 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/hiroc.lpl.arizona.edu
  6. Oliver Morton: Mapping Mars: Science, Imagination, and the Birth of a World. Picador USA, New York 2002, ISBN 0-312-24551-3, S. 98.
  7. PIA03467: The MGS MOC Wide Angle Map of Mars photojournal.jpl.nasa.gov, 16. Februar 2002
  8. Davies, M.E.; Batson, R.M.; Wu, S.S.C. "Geodesy and Cartography" in Kieffer, H.H.; Jakosky, B.M.; Snyder, C.W.; Matthews, M.S., Eds. Mars. University of Arizona Press: Tucson, 1992.