Maria Einsiedeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gnadenkapelle in der Wallfahrtskirche des Klosters Einsiedeln
Gnadenbild Maria Einsiedeln in der Einsiedelner Kapelle in Rastatt

Maria Einsiedeln ist ein Gnadenbild in der Wallfahrts- und Klosterkirche vom Kloster Einsiedeln in der Gemeinde Einsiedeln im Kanton Schwyz.

Urbild[Bearbeiten]

Die Schwarze Madonna von Einsiedeln ist ein spätgotisches Gnadenbild aus der Mitte des 15. Jahrhunderts. Sie ersetzte das ursprünglich romanische Gnadenbild, welches beim Brand von 1465 zerstört wurde. Die schwarze Hautfarbe stammt vom Russ der Kerzen und Lampen, die vor der Figur brannten. Als sie 1803 in Österreich restauriert wurde, legte der Künstler die ursprüngliche Farbe frei und bemalte sie wieder fleischfarben. Diese Änderung stiess in der Bevölkerung auf Unmut und so wurde die Madonna wieder schwarz übermalt.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts erhielt die Statue ein spanisches Gewand in Glockenform. Es wird noch heute entsprechend dem Kirchenjahr gewechselt.

Abbilder des Urbildes[Bearbeiten]

Deutschland
Österreich
  • Gnadenbild in der Kapelle in Brunau am Eingang zum Ötztal in Haiming, Tirol
  • Altarbild in der Kapelle Maria Loreto in Längenfeld, Tirol
  • Fassadenmalerei an der Schneiderkapelle in Längenfeld, Tirol
  • Altar mit Bild in der Holzkapelle in Weitenberg in Längenfeld, Tirol
  • Gnadenbild in der Wegkapelle an der Straße nach Zollhaus in Niederndorf, Tirol
  • Gnadenbild in der Bildnische der Innkapelle an der Straße nach Erl in Niederndorf, Tirol
  • Gnadenbild in der Kapelle in Acherbach bei Tumpen in Umhausen, Tirol
  • Gnadenbild in der Rottalkapelle in Umhausen, Tirol

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Maria Einsiedeln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien