Maria Meeresstern (Borkum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maria Meeresstern
Altarraum

Maria Meeresstern ist die römisch-katholische Kirche auf der ostfriesischen Insel Borkum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borkum, dessen Bevölkerung seit der Reformation evangelisch war, erlebte seit Mitte des 19. Jahrhunderts durch den Bädertourismus einen Strukturwandel. Auf Initiative des Münsteraner Priesters Carl Böddinghaus, an den seit 2003 eine Bronzetafel an der Kirche erinnert, kam es 1880/1882 zum Bau der katholischen Kapelle mit dem Patrozinium Maria Meeresstern. Sie entstand in neugotischen Formen als geostete kleine Backstein-Hallenkirche mit Querhaus und Laternen-Dachreiter. Bereits 1905 wurde sie nach Westen um ein Joch erweitert. 1954 folgte der Anbau eines Mehrzweckkirchsaals im Osten.

Ihr heutiges Aussehen erhielt die Kirche 1987/1988 durch Hinzufügung einer modernen, die Linien des neugotischen Baus aufnehmenden Vergrößerung im Westen mit einer geräumigen Empore und dem neuen Bronze-Portal. Gleichzeitig erhielt sie einen hohen und schlanken oktogonalen Glockenturm mit einem vierstimmigen Geläut. Zwei Jahre später folgten das moderne Pfarrheim und die Neugestaltung des Kirchplatzes.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgelbau Kreienbrink schuf im Jahr 1970 die Orgel mit zehn Registern auf zwei Manualen und Pedal mit folgender Disposition:[1]

I Hauptwerk C–g3
Hohlflöte 8′
Oktave 4′
Spitzflöte 2′
Mixtur 3-fach 1′
II Brustwerk C–g3
Gedackt 8′
Rohrflöte 4′
Prinzipal 2′
Sesquialter 2-fach 223
Tremulant
Pedal C–d1
Subbaß 16′
Choralbaß 4′

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Bernd Rödiger, Menno Smid: Friesische Kirchen in Emden, Leer, Borkum, Mormerland, Uplengen, Overledingen und Reiderland, Band 3. Verlag C. L. Mettcker & Söhne, Jever 1980, S. 44.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: St. Maria Meeresstern (Borkum) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orgeldatenbank orgbase.nl, abgerufen am 18. September 2017

Koordinaten: 53° 35′ 19″ N, 6° 39′ 58,8″ O