Maria vom heiligen Ignatius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maria vom heiligen Ignatius

Maria vom heiligen Ignatius (Geburtsname Claudine Thévenet; * 20. März 1774 in Lyon; † 3. Februar 1837 in Lyon) war eine französische katholische Ordensgründerin und Ordensfrau.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noch während der Französischen Revolution begann Claudine Thévenet, im Geheimen für verlassene Kinder zu sorgen.[1] Zwei Waisen, die sie auf den Stufen der Kirche St. Nizier fand, gaben ihr den Anstoß, ein Waisenhaus namens Providence (Vorsehung) zu gründen: die Keimzelle für ihren Orden.

Claudine Thévenet gründete am 5. Oktober 1818 die „Congrégation des religieuses de Jésus-Marie“ (Schwestern Jesu und Mariens, Ordenssigel: RJM) zur Erziehung von Kindern und Jugendlichen, zunächst in dürftigsten Verhältnissen. Ihr Ordensname wurde Marie Saint-Ignace (Maria vom heiligen Ignatius).

Der Orden wuchs rasch. Ihre Pädagogik basierte auf Güte, Wertschätzung und familiärem Geist. Sie starb am 3. Februar 1837 in der Niederlassung von Fourvière. Ihre letzten Worte waren: „Wie gut Gott doch ist …“[2]

Seligsprechung und Heiligsprechung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Heilige von Lyon“, wie sie auch genannt wird, wurde durch Papst Johannes Paul II. am 4. Oktober 1981 selig- und am 21. März 1993 heiliggesprochen, jeweils in Rom.

Ihr Gedenktag in der Liturgie ist der 3. Februar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in deutscher Sprache

in französischer Sprache

  • La Servante de Dieu Mère Marie Saint-Ignace (Claudine Thévenet), fondatrice de la Congrégation des Religieuses de Jésus-Marie, née à Lyon le 30 mars 1774, morte en odeur de sainteté à Lyon le 3 février 1837. Emmanuel Vitte, Lyon 1926, 2. Aufl. 1928.
  • Léon Cristiani: Au service de l'enfance. Claudine Thévenet. Éditions France-Empire, Paris 1961.
  • Gabriella Maria R.J.M.: En cette nuit-là, aux Pierres-Plantées. Claudine Thévenet, Mère Marie Saint-Ignace et son temps. Éditions France-Empire, Paris 1973 (die bislang ausführlichste quellengestützte Biographie).
  • René Berthier, Marie-Françoise Linarès: Claudine Thévenet et le journal d'une éducatrice lyonnaise (= Les Grandes heures des chrétiens, Bd. 29). Univers media, Paris 1982, ISBN 2-85974-081-3.
  • Jeanne-Marie Horny: Claudine Thévenet. Lyon, 1774–1837. Éditions Médiaspaul, Paris 1993, ISBN 2-7122-0446-8.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. René Berthier, Marie-Françoise Linarès: Claudine Thévenet et le journal d'une éducatrice lyonnaise. Paris 1982.
  2. Das Wesen der christlichen Botschaft: lieben, leiden, beten, dienen. Predigt von Johannes Paul II. bei der Heiligsprechung der Seligen Claudine Thévenet und Teresa de Jésus „de los Andes“ im Petersdom am 21. März. In: L’Osservatore Romano. Wochenausgabe in deutscher Sprache, Jg. 23 (1993), Nr. 26 vom 26. März 1993, S. 11.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]