Marie Euphrosine von Pfalz-Zweibrücken-Kleeburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marie Euphrosine an der Seite ihres Ehemanns Graf Magnus De la Gardie, Ölgemälde von Hendrik Münnichhoven aus dem Jahr 1653

Marie Euphrosine von Pfalz-Zweibrücken-Kleeburg (* 14. Februar 1625 im Schloss Stegeborg; † 24. Oktober 1687 im Höjentorp) war eine Pfalzgräfin von Zweibrücken-Kleeburg und durch Heirat Gräfin De la Gardie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marie Euphrosine war eine Tochter des Pfalzgrafen Johann Kasimir von Zweibrücken-Kleeburg (1589–1652) aus dessen Ehe mit Prinzessin Katharina Wasa von Schweden (1584–1638), Tochter des Königs Karl IX. von Schweden. Ihr Bruder wurde 1654 als Karl X. Gustav König von Schweden. Euphrosine wurde gemeinsam mit der späteren schwedischen Königin Christine erzogen.[1]

Sie heiratete am 7. März 1647 in Stockholm den nachmaligen schwedischen Reichskanzler Graf Magnus Gabriel De la Gardie (1622–1686). Marie Euphrosine hielt an ihrer Muttersprache fest. Die Kinder wurden lutherisch und zweisprachig erzogen. Die Gräfin verfasste bis zu ihrem Lebensende die Schreiben an ihren Ehemann in deutsch. Nach der Thronbesteigung ihres Bruders erhielt Marie Euphrosine den Rang einer königlichen Prinzessin; den Titel einer Gräfin hat sie nie geführt. Im jahr 1682 wurde ein Großteil der Güter De la Gardies vom König konfisziert, was die Familie in tiefe Armut stürzte.

Marie Euphrosine ist in Varnhem, in der Grabkapelle der Familie De la Gardie, an der Seite ihres Mannes bestattet. Die Grabstätte ist mit Brustbildern des Paares aus Alabaster verziert.[2]

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus ihrer Ehe hatte Marie Euphrosine folgende Kinder:

∞ 1673 Gräfin Elisabeth Oxenstierna (1655–1721)
  • Christina Katharina (*/† 1648)
  • Jakob August (1650–1661)
  • Johann Kasimir (*/† 1651)
  • Karl Magnus (1652–1653)
  • Magnus Gabriel (1654–1667)
  • Katharina Charlotte (1655–1697)
∞ 1682 Graf Otto Wilhelm von Königsmarck (1639–1688)
∞ 1684 Graf Karl Gustav Oxenstierna (1655–1686)
  • Johann Karl (1661–1662)
  • Maria Sophia (1663–1667)
  • Ludwig Pontus (1665–1672)

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wolfgang von Pfalz-Zweibrücken (1526–1569)
 
 
 
 
 
 
 
Johann I. von Pfalz-Zweibrücken (1550–1604)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anna von Hessen (1529–1591)
 
 
 
 
 
 
 
Johann Kasimir von Pfalz-Zweibrücken-Kleeburg (1589–1652)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm von Jülich-Kleve-Berg (1516–1592)
 
 
 
 
 
 
 
Magdalena von Jülich-Kleve-Berg (1553–1633)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria von Österreich (1531–1581)
 
 
 
 
 
 
 
Marie Euphrosine
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gustav I. Wasa König von Schweden (1496–1560)
 
 
 
 
 
 
 
Karl IX. König von Schweden (1550–1611)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Margareta Eriksdotter Leijonhufvud (1516–1551)
 
 
 
 
 
 
 
Katharina Wasa von Schweden (1584–1638)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ludwig VI. Kurfürst von der Pfalz (1539–1583)
 
 
 
 
 
 
 
Anna Maria von der Pfalz (1561–1589)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Elisabeth von Hessen (1539–1582)
 
 
 
 
 
 

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Stegmann: Johann Friedrich König, Mohr Siebeck, 2006, S. 26 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Heinrich Grauert: Christina Königinn von Schweden und ihr Hof, Band 1, S. 39
  2. Ernst Moritz Arndt: Reise durch Schweden im Jahr 1804, Band 1, Lange, 1806, S. 196