Marienstraße (Dresden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marienstraße
Wappen
Straße in Dresden
Marienstraße
Marienstraße 1895.
Basisdaten
Ort Dresden
Ortsteil Innere Altstadt
Anschluss­straßen Waisenhausstraße
Querstraßen Annenstraße, Liliengasse
Plätze Postplatz, Antonsplatz
Bauwerke Reichspostamt (1875), Teubnerisches Druckgebäude (1833) und Kunstgewerbeschule (1875)
Nutzung
Nutzergruppen Kraftverkehr, Fußverkehr, Radverkehr
Straßen­gestaltung 2005 von Prof. Joachim Schürmann und Partner, Köln

Die Marienstraße ist eine Straße im Dresdner Stadtbezirk Altstadt. An der Marienstraße befanden sich bedeutende Gebäude wie das ehemalige Reichspostamt von 1875, das Teubnerische Druckgebäude von 1833 und die im Jahre 1875 gegründete Kunstgewerbeschule. Der sächsische Maler Bernhard Kretzschmar hielt die Situation in mehreren seiner Gemälde fest: Marienstraße im Winter[1], Die Marienstraße im Tauwetter[2] und Marienstraße in Dresden[3]. In der DDR-Zeit wurde die Straße nach dem Politiker Otto Nuschke umbenannt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Marienstraße nimmt ihren Ausgangspunkt am Postplatz und mündet in die Waisenhausstraße. Dabei tangiert die Straße den Antonsplatz und kreuzt die Annenstraße sowie die Liliengasse. Die Marienstraße war zusammen mit der Wallstraße Teil des alten Stadtrings und befand sich an der westlichen Grenze der mittelalterlichen Stadtbefestigung.[4] Die Straße bildet innerhalb des Stadtbezirkes die Grenze zwischen der inneren Altstadt und der Wilsdruffer Vorstadt/Seevorstadt-West.

Im Rahmen des großflächigen Umbaus des Postplatzes ab 2005 erfuhr auch die Marienstraße eine Umgestaltung. Das Architekturbüro Professor Joachim Schürmann und Partner, Köln, gestaltete die Straße als Fußgängerzone mit Grünanlagen, Bäumen und einem Wasserkanal. So soll sie Bestandteil eines Grüngürtels um die Altstadt werden und formal an die alte Festungsanlage erinnern. Zudem wurde die durch die Marienstraße führende Straßenbahntrasse verlegt. Die Straßenbahnlinien 2, 4, 7, 8, 9, 11 und 12 sowie die Buslinien 75, 82 und 94 verkehren seitdem auf der parallel verlaufenden Wallstraße.[5]

Bebauung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bebauung an der Marienstraße (früher: Dr.-Otto-Nuschke-Straße)
Gesamtansicht der Druckerei Wilhelm Limpert in Dresden (1930). Sie den Gebäuekomplex in der Marienstraße 16.
  • Nr. 2 (Reichspostamt): Hier befinden sich die baulichen Überreste des früheren Reichspostamtes von 1875.[6]
  • Nr. 16 Limpert Verlag
  • Nr. 20 (Datenverarbeitungszentrum Dresden): Hier befindet sich das ehemalige Gebäude des Datenverarbeitungszentrums Dresden. Der Gebäudekomplex wurde von 1965 bis 1966 unter der städtebaulichen Leitung des Architekten Hans Konrad nach Entwürfen der Architekten Gerhard Müller und Hans-Georg Bedrich als elfgeschossiges Verwaltungsgebäude errichtet. Es bildet zusammen mit der achtgeschossigen Wohnbebauung der Marienstraße die äußere westliche Ringbebauung der Dresdner Altstadt. Das Gebäude wurde in einer 2-Megapond-Montagebauweise mit einer vorgehängten Aluminiumfassade gebaut. Die Fassade ist horizontal gegliedert; die Gebäudegiebel wurden mit vertikalem Fensterband verkleidet.[7] In dem Gebäude fanden 345 Arbeitnehmer Platz.
  • Nr. 22 (Teubnerische Druckerei): Hier befand sich die im Jahre 1833 gegründete Teubnersche Druckerei in Dresden, die jedoch bald durch einen Neubau ersetzt wurde. Sie gaben das "Dresdner Journal" (später als "Sächsische Staatszeitung" bekannt) und die Landtags-Mitteilungen heraus. Für die "Geschichte der Buchdruckerkunst" wurde Teubner vom Sächsischen König, von Friedrich Wilhelm IV. und vom englischen Königspaar ausgezeichnet.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marienstraße in Dresden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter May, Werner Pampel und Hans Konrad: Architekturführer DDR, Bezirk Dresden. VEB Verlag für Bauwesen, Berlin 1979.
  • Gilbert Lupfer, Bernhard Sterra und Martin Wörner (Hrsg.): Architekturführer Dresden. Dietrich Reimer Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-496-01179-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemälde Marienstraße im Winter (Memento des Originals vom 17. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lostart.de
  2. Gemälde Die Marienstraße im Tauwetter
  3. Gemälde Marienstraße in Dresden
  4. www.dresden-lexikon.de
  5. http://www.bverwg.de/media/archive/3034.pdf
  6. Bild des Reichspostamtes von 1875 und 2. Bild des Reichspostamtes von 1875
  7. May et al., Nr. 65 (Datenverarbeitungszentrum Dresden, Dr.-Otto-Nuschke-Str. 20.)
  8. www.stiftung_teubner.de

Koordinaten: 51° 2′ 55,8″ N, 13° 43′ 58,6″ O