Marinemuseum Dänholm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptgebäude und Freifläche im Marinemuseum Dänholm in Stralsund

Das Marinemuseum Dänholm ist ein deutsches Museum in der Hansestadt Stralsund. Es befindet sich auf der zu Stralsund gehörenden Insel Dänholm und ist eine der Außenstelle des Stralsund Museums (bis 2015: Kulturhistorisches Museum Stralsund). Im Jahr 2007 besuchten ca. 10.000 Menschen die Ausstellungen.

Auf dem Dänholm befand sich die „Wiege“ der preußischen Marine. Bis zur Gegenwart wurde die Insel militärisch genutzt, zuerst von der Reichsmarine, dann der Kriegsmarine und zuletzt von der Volksmarine. Mit der Auflösung der Volksmarine im Jahr 1990 endete die militärische Nutzung. Am 26. Juli 1992 wurde an dieser historischen Stätte, der Sternschanze auf der im Strelasund gelegenen Insel Dänholm, das Museum eröffnet.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum verfügt über ein Ausstellungsgebäude und ein Freigelände. Hauptanliegen ist die Darstellung der Marinegeschichte Stralsunds und Vorpommerns.

Folgende Themen werden u. a. im Museum dargestellt:

Auf dem Freigelände gibt es zahlreiche Ausstellungsstücke zu sehen wie z. B. zwei ehemalige Torpedoschnellboote der Volksmarine, eine Barkasse der Kriegsmarine, einen Marinehubschrauber oder das Hohlstab-Fernräumgerät 61 (HFG - 61).

Vom 2. Mai bis zum 31. Oktober 2017 war die Sonderausstellung zur „Geschichte der deutschen U-Boote“ zu sehen.

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum als Außenstelle des Stralsunder Kulturhistorischen Museums wird von der Stadt Stralsund finanziert. Bis Ende 2007 bezuschusste die Stadt das Museum auf dem Dänholm mit jährlich zuletzt 72.000 Euro. Aufgrund von Sparmaßnahmen der Stadt wurden diese Mittel im Haushalt 2008 gestrichen, sodass im Dezember 2007 der Betrieb des Museums nicht gesichert war[1]; seit dem Jahr 2008 wird das Museum nur saisonal (1. Mai bis 31. Oktober) geöffnet; in dieser Zeit ist es täglich (außer montags) von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marinemuseum Dänholm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ostsee-Zeitung Stralsund, 21. Dezember 2007

Koordinaten: 54° 19′ N, 13° 7′ O