Marinoische Eiszeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Marinoische Eiszeit war ein Eiszeitalter im erdgeschichtlichen Zeitalter des Cryogeniums. Namensgebend für dieses Eiszeitalter war die Ortschaft Marino, ein Vorort von Adelaide in Südaustralien. Die Marinoische Eiszeit war eine von mindestens drei größeren Eiszeiten in der Ära des Neoproterozoikums und markierte vor etwa 635 Millionen Jahren das Ende des Cryogeniums. Mehrere geologische Befunde deuten auf eine globale Vereisung des Planeten und gelten als Hinweise auf einen „Schneeball Erde“.

Die Marinoische Eiszeit hatte eine große Auswirkung auf die Entwicklung des Lebens auf der Erde. Erste molekulare Spuren vielzelliger Tiere (Metazoa) stammen aus der Zeit während der Marinoischen Eiszeit.[1] Fossilfunde aus dem auf die Marinoische Eiszeit folgenden frühen Ediacarium, insbesondere aus der Doushantuo-Formation, belegen die Entwicklung vielzelliger Tiere.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Love GD, Grosjean E, Stalvies C, et al.: Fossil steroids record the appearance of Demospongiae during the Cryogenian period. In: Nature. 457, Nr. 7230, Februar 2009, S. 718–21. doi:10.1038/nature07673. PMID 19194449.
  2. Xiao S, Laflamme M: On the eve of animal radiation: phylogeny, ecology and evolution of the Ediacara biota. In: Trends Ecol. Evol. (Amst.). 24, Nr. 1, Januar 2009, S. 31–40. doi:10.1016/j.tree.2008.07.015.