Mark-Stefan Tietze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mark-Stefan Tietze, Museumsuferfest 2012
Titanic Task Force 2012

Mark-Stefan Tietze (* 12. Februar 1966 in Siegen, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Satiriker und Autor.

Tietze war Redakteur der Satirezeitschrift Titanic und schreibt regelmäßig für die Rubrik die wahrheit in der taz.[1] In der Titanic-Redaktion war er bis 2009 verantwortlich für die Rubrik Vom Fachmann für Kenner, seither für Briefe an die Leser (als Nachfolger von Stefan Gärtner). Gemeinsam mit Leo Fischer und Michael Ziegelwagner trat er als Mitglied der Gruppe „TITANIC-Taskforce“ bei Lesungen auf.

Er war von 2004 bis 2009 1. Vorsitzender des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen der Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (PARTEI).

Mark-Stefan Tietze lebt in Frankfurt am Main.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mark-Stefan Tietze: Ich bin Ge-chichte. Eichborn, 2001, ISBN 3-8218-1989-8.
  • Mark-Stefan Tietze (Hrsg.): Vom Fachmann für Kenner. Lebenshilfe von Titanic. Rowohlt, 2005, ISBN 3-499-62033-2.
  • Mark-Stefan Tietze u. a. (Hrsg.): Titanic – Das endgültige Satirebuch: Das Erstbeste aus 30 Jahren. Rowohlt, 2009, ISBN 978-3-87134-652-1.
  • Mark-Stefan Tietze u. a. (Hrsg.): Titanic – Das totale Promi-Massaker. Rowohlt, 2011, ISBN 978-3-87134-724-5.
  • Mark-Stefan Tietze: Allein unter Veganern. Expedition in eine neue Welt. Rowohlt, 2016, ISBN 978-3-87134-827-3.
  • Mark-Stefan Tietze (Redaktion; Hrsg.: Achim Frenz): Im Zeichen des Elchs. 10 Jahre Caricatura – Museum für komische Kunst Frankfurt. Caricatura Museum Frankfurt, 2018, ISBN 978-3-00-060538-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Apokalypse bitte jetzt und sofort! auf: taz.de 26. Dezember 2008.