Mark Saville, Baron Saville of Newdigate

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mark Oliver Saville, Baron Saville of Newdigate PC, QC (* 20. März 1936) ist ein englischer Jurist. Er war von Oktober 2009 bis Juli 2010 Richter am Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saville wurde als Sohn von Kenneth Vivian Saville und Olivia Sarah Frances Gray geboren.[1] Am 30. Juni 1961 heiratete er Jill Gray, mit der er zwei Söhne hat.

Ausbildung und berufliche Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine schulische Bildung erhielt Saville an der Rye Grammar School in Rye (East Sussex), bevor er von 1954 bis 1956 seinen Wehrdienst beim Royal Sussex Regiment absolvierte.[2] Sein Studium am Brasenose College in Oxford schloss er mit einem Bachelor of Arts und dem Bachelor of Civil Law als Bester seines Jahrgangs ab.[2] 1962 erhielt Saville seine Anwaltszulassung am Middle Temple, wo er 1975 von Elisabeth II. zum Kronanwalt ernannt wurde und seit 1983 die Rolle eines Master of the Bench innehat.[1]

Tätigkeit als Richter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1985 wurde Saville zum Richter am High Court of Justice ernannt und zugleich zum Knight Bachelor erhoben.[2] 1994 nahm er die Tätigkeit als Richter am Court of Appeal auf und wurde im selben Jahr zum Mitglied des Privy Councils ernannt.[1] 1997 folgte er Michael Mustill als Lord of Appeal in Ordinary und wurde in den Adelsstand erhoben. Im Oktober 2009 wurde Saville schließlich zum Richter am Obersten Gerichtshof Großbritanniens ernannt. Dieses Amt hatte er bis zum 30. Juli 2010 inne.[3]

Saville Report[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 29. Januar 1998 wurde Saville von dem damaligen Premierminister Tony Blair als Vorsitzender eines Komitees zur Untersuchung der Vorkommnisse am „irischen Blutsonntag“ eingesetzt, bei dem am 30. Januar 1972 im nordirischen Derry 14 unbewaffnete Menschen von Soldaten des Parachute Regiments erschossen und weitere 13 durch Schüsse verletzt wurden.

Die Untersuchung war von Beginn an umstritten. Als besonders problematisch galt, dass die Reporter Alex Thomson, Lena Ferguson und Toby Harden zur Preisgabe ihrer Informanten gezwungen werden sollten.[4] Die Untersuchung verlief äußerst schleppend, dauerte im Ganzen mehr als zwölf Jahre und kostete fast 250 Millionen Euro (£ 195.000.000).[5][6] Die Ergebnisse wurden am 15. Juni 2010 veröffentlicht. Premierminister David Cameron gab dabei vor dem Unterhaus unter anderem bekannt, dass die Fallschirmjäger den ersten Schuss abgefeuert und fliehende unbewaffnete Zivilisten angeschossen sowie auf einen Mann geschossen und ihn getötet hätten, der schon verletzt war.[7] Im Namen der britischen Regierung entschuldigte er sich dann, 38 Jahre nach den Taten der britischen Soldaten, bei den Opfern und ihren Angehörigen.[8]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Essays in honor of Sir Brian Neill : the quintessential judge. LexisNexis UK, London 2003, ISBN 0-406-97033-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Charles Mosley (Hrsg.): Burke's Peerage, Baronetage and Knightage, Clan Chiefs, Scottish feudal Barons. 107. Auflage. Boydell & Brewer Inc, Stokesley 2003, ISBN 0-9711966-2-1 (Vol III), S. 3530
  2. a b c Profile: Lord Saville of Newdigate. In: The Times, 7. November 2009. Abgerufen am 11. September 2010. 
  3. Lord Saville announces retirement Mitteilung auf ukscblog.com
  4. Toby Harnden: 'Lord Saville should be ashamed'. In: The Guardian, 13. Februar 2004. Abgerufen am 11. September 2010. 
  5. David Sharrock: Bloody Sunday inquiry delays report again, four years after hearing evidence. In: The Times, 7. November 2008. Abgerufen am 11. September 2010. 
  6. Bloody Sunday Report Published.. In: BBC News, 15. Juni 2010. Abgerufen am 11. September 2010. 
  7. Saville: Bloody Sunday killings unjustifiable, Raidió Teilifís Éireann. 15. Juni 2010. 
  8. Bloody Sunday report published, BBC News. 15. Juni 2010.