Martellidendron hornei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martellidendron hornei
Horne's Pandanus - Pandanus hornei.jpg

Martellidendron hornei

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Schraubenbaumartige (Pandanales)
Familie: Schraubenbaumgewächse (Pandanaceae)
Gattung: Martellidendron
Art: Martellidendron hornei
Wissenschaftlicher Name
Martellidendron hornei
(Balf.f.) Callm. & Chassot

Martellidendron hornei ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Martellidendron innerhalb der Familie der Schraubenbaumgewächse (Pandanaceae). Sie ist die einzige Martellidendron-Art, die auf den Seychellen vorkommt. (Trivialnamen auf den Seychellen sind Vacoa Parasol oder Vakwa Parasol).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martellidendron hornei wächst baumförmig und erreicht eine Wuchshöhe von 20 Meter. Die glatten Stämme haben Narben und an der Basis Stelzenwurzeln. Sie sind häufig dreifach verzweigt. Die Laubblätter sind dreizelig angeordnet. Die einfachen etwa 3,25 Meter langen, ledrigen Blattspreiten sind an der Oberseite grün und verjüngen sich allmählich zu dünnen Spitzen. Die Blattränder haben viele rote anliegende Dornen. Von der Mittelrippe ausgehend erstrecken sich die Dornen von der Randmitte bis zur Randspitze.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martellidendron hornei ist zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). Die hängenden Blütenstände enthalten viele Blüten. Die eingeschlechtigen Blüten sind dreizählig. Die hängenden, kugelförmigen Sammelfrüchte weisen einen Durchmesser von bis zu 30 Zentimeter auf. Die blaugrünen Steinfrüchte sind fünf- oder sechskantig mit erweiterten bis gewölbten Spitzen. Das obere Drittel ist frei und grün, der untere Bereich ist orange. Jede Steinfrucht ist bis zu 14 Zentimeter lang und hat hervorstehende nierenförmige Griffel.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martellidendron hornei kommt auf den zu den Seychellen gehörenden Inseln Mahé, Praslin, Silhouette sowie Curieuse vor. Der Lebensraum sind feuchte Böden in mittleren Höhenlagen. Häufig ist diese Art auf der Insel Praslin entlang der Hauptstraße unterhalb des Vallée de Mai in Richtung Grand Anse zu finden.

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung dieser Art erfolgte 1877 unter dem Basionym Pandanus hornei durch Isaac Bayley Balfour.[1] Martin W. Callmander, Philippe Chassot, P. Küpfer und P. P. Lowry, II stellten 2003 die neue Gattung Martellidendron auf, die etwa sieben Arten enthält.[2] Dabei erfolgte die Neukombination zu Martellidendron hornei (Balf. f.) Callm. & Chassot.[2][3] Das Artepitheton hornei ehrt den schottischen Botaniker John Horne (1835–1905).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rosemarie Wise: A fragile Eden: Portraits of the endemic flowering plants of the granitic Seychelles. Princeton University Press, Princeton, NJ u. a. 1998, ISBN 0-691-04817-7, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  • Martin W. Callmander, Philippe Chassot, Philippe Küpfer & Porter P. Lowry II: Recognition of Martellidendron, a new genus of Pandanaceae, and its biogeographic implications. In: Taxon. Band 52, Nr. 4, 2003, S. 747–762, JSTOR 3647349.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Gilbert Baker: Flora of Mauritius and the Seychelles: A Description of the Flowering Plants. L. Reeve & Co., London 1877, S. 397 (Nachdruck: Asian Educational Services, 1999, ISBN 81-206-1427-5), Digitalisathttp://vorlage_digitalisat.test/1%3Dhttp%3A%2F%2Farchive.org%2Fstream%2Ffloramauritiusa00bakegoog%23page%2Fn476%2Fmode%2F2up~GB%3D~IA%3D~MDZ%3D%0A~SZ%3D~doppelseitig%3D~LT%3D~PUR%3D.
  2. a b Martin W. Callmander, Philippe Chassot, Philippe Küpfer & Porter P. Lowry II: Recognition of Martellidendron, a new genus of Pandanaceae, and its biogeographic implications. In: Taxon. Band 52, Nr. 4, 2003, S. 747–762, JSTOR 3647349.
  3. Martellidendron hornei bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]