Marti Friedlander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marti Friedlander CNZM (* 1928 in London, Großbritannien; † 14. November 2016) war eine neuseeländische Fotografin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedlander wurde als Tochter russisch-jüdischer Einwanderer geboren. Ab dem Alter von drei Jahren wuchs sie in Waisenhäusern auf. Nach ihrer Hochzeit mit einem Neuseeländer wanderte sie mit ihm 1958 in dessen Heimat aus. Ihr Ehemann arbeitete dort als Zahnarzt und sie als Krankenschwester. Zur selben Zeit begann sie in dem für sie fremden Land zu fotografieren und sich mit den konservativen Einwohnern zu befassen.

Mit dem Historiker Michael King arbeitete sie zusammen und fotografierte Frauen aus der Māoribevölkerung und deren Tätowierungen, den Tā moko. Einige dieser Aufnahmen wurden 2012 im Rahmen der Buchmesse Frankfurt zusammen mit den Werken anderer Neuseeländer in Frankfurt am Main ausgestellt.

Im Oktober 2016 eröffnete Friedlander, dass sie an Brustkrebs in fortgeschrittenem Stadium litt.[1] Sie starb am 14. November 2016.[2]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit McNeish: Larks in a Paradise. New Zealand Portraits. Collins Harvill, London 1974, ISBN 0-002114976.
  • mit Grahame Keen (Text): Atoll. Department of Education, School Publication Board, Wellington, Neuseeland 1976.
  • mit Michael King (Text): Moko: Maori Tattooing in the 20th Century, 2. Auflage 1992. Bateman, Auckland, Neuseeland, ISBN 1-86953-088-8.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ron Brownson (Hrsg.): Marti Friedlander: Photographs. Godwit, Auckland, Neuseeland, 2001.
  • Leonard Bell (Text): Marti Friedlander: Shadows and Light. Poem by Kapka Kassabova. Fogarty Hojsgaard Entwistle Galleries, Auckland, Neuseeland 2007.
  • Leonard Bell (Text): Marti Friedlander. Auckland University Press, Auckland, Neuseeland 2009, ISBN 978-1-86940-444-4.

Filmische Dokumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shirley Horrocks (Hrsg.): Marti: The Passionate Eye. Point of View Productions, Auckland, Neuseeland 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Adam Dudding: Marti Friedlander: 'At this time of your life, everything is courage'. 1. November 2016, abgerufen am 14. November 2016 (englisch).
  2. New Zealand Herald: Acclaimed New Zealand photographer Marti Friedlander dies. 14. November 2016, abgerufen am 14. November 2016 (englisch).