Kapka Kassabova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kapka Kassabova (2017)

Kapka Kassabova, bulgarisch Капка Касабова (* 1973 in Sofia, Bulgarien) ist eine bulgarische Schriftstellerin, Dichterin und Reisejournalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Umsturz im kommunistischen Bulgarien 1989 wanderte ihre Familie nach Neuseeland aus, wo Kassabova an der University of Otago französische und russische Literatur und an der Victoria University of Wellington englische Literatur und kreatives Schreiben studierte. 2004 zog sie nach England. Sie wohnt in den schottischen Highlands.[1]

Im Jahr 2008 veröffentlichte Kassabova Street Without a Name: Childhood and Other Misadventures in Bulgaria (deutsch: Straße ohne Namen: Kindheit und andere Wirrungen in Bulgarien). Die britische Zeitung The Guardian bezeichnete das Buch als „Meditation über die tiefgreifenden Umwälzungen, die sich im Zuge der Ereignisse von 1989 in Ost-Europa abspielten“.[2]

Anfang 2018 wurde ihr in englischer Sprache veröffentlichtes Buch Border als „Best travel book of the year“ mit dem Stanford Dolman Award für 2017 ausgezeichnet.[3] Im selben Jahr erscheint dieses Buch in deutscher Sprache unter dem Titel Die letzte Grenze. Am Rand Europas, in der Mitte der Welt.[4][5]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • All Roads Lead to the Sea. Auckland University Press, 1997, ISBN 1-86940-177-8.
  • Dismemberment. Auckland University Press, 1999, ISBN 1-86940-207-3.
  • Reconnaisance. Penguin Group, 1999, ISBN 0-14-028343-9.
  • Love in the Land of Midas. Penguin Books, 2001, ISBN 0-14-100012-0.
  • Someone Else's Life. Bloodaxe, 2003, ISBN 1-85224-617-0.
  • fotografische Bearbeitung des Gedichts Shadows and Light durch Marti Friedlander. Fogarty Hojsgaard Entwistle Galleries, Auckland, Neuseeland, 2007.
  • Geography for the Lost. Bloodaxe, 2007, ISBN 978-1-85224-765-2.
  • Street Without a Name: Childhood and Other Misadventures in Bulgaria. Portobello, 2008, ISBN 978-1-8462-7123-6.
  • Villa Pacifica. Bloomsbury Publishing, London 2011, ISBN 978-1-8468-8151-0.
  • Border: a Journey to the Edge of Europe. London : Granta, 2017
  • Die letzte Grenze. Am Rand Europas, in der Mitte der Welt. Zsolnay, Wien 2018, ISBN 978-3-552-05907-8 (englisch: Border. A Journey to the Edge of Europe. London 2017. Übersetzt von Brigitte Hilzensauer).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jonathan Bastable, Hannah McGill (Hrsg.): The 21st century novel : notes from the Edinburgh World Writers' Conference. Edinburgh : Edinburgh Univ. Press, 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biography. Abgerufen am 9. August 2018 (englisch).
  2. Guardian Review July 05 2008
  3. Best travel book of the year: Kapka Kassabova’s Border wins Stanford Dolman award, theguardian.com, 1. Februar 2018, abgerufen am 2. Februar 2018
  4. Die letzte Grenze. Abgerufen am 9. August 2018.
  5. Leseprobe: Die letzte Grenze. Abgerufen am 9. August 2018 (PDF; 398 KB).