Martin von Auen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin von Auen (* 31. Dezember 1966 in Bad Langensalza, DDR), bürgerlicher Name Jörg Neubauer, ist ein deutscher Musiker, Produzent, Schriftsteller und Schauspieler.

Künstlerischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 gründete Martin von Auen zusammen mit dem späteren Gitarristen der Rockgruppe Keimzeit, Rüdiger Feuerbach, die Band „Creativ“. Von 1991 bis 1992 legte von Auen eine kreative Pause ein, durchquerte zu Fuß Europa und gelangte schließlich bis Marokko.

2005 produzierte Martin von Auen sein erstes Soloalbum, „Himmel und Hölle“, das im Chillout-Genre verortet war. 2006 erstellte er eine düster-rockige Coverversion des „Neue Deutsche Welle“-Hits „Tri tra trullala (Herbergsvater)“.

In der Folge seiner Tätigkeit gewann von Auen den NDW Star Frl. Menke, ihre NDW-Hymne „Hohe Berge“ im Industrial Style[1][2] einzuspielen. Dem schloss sich die Idee und die Umsetzung des Albums „Deutsche Welle 2.0“an, auf dem er im gleichen Stil mit vielen weiteren Interpreten der „Neuen Deutschen Welle“, wie Michael Flexig (Combo Colossale), Paso Doble, Hubert Kah, Peter Hubert (UKW), Geier Sturzflug, Peter Behrens (Trio) und Ixi, zusammenarbeitete.[3]

2012 gab es zwei Sendungen des kanadischen Internet-Senders CKCU FM 93.1 über die Arbeit von Martin von Auen.[4]

Neben der Beschäftigung mit Coverversionen fuhr er fort, als Schreiber und Texter in seiner eigenen Band Seven Seals, die bis 2010 existierte, Songs zu veröffentlichen.

2013 tat sich von Auen mit Nicole Kolb, ehemalige Sängerin der Formation „Mysterious Art“, zusammen, und beide entwickelten eine Neufassung des Titels „Das Omen“, der 1989 europaweit mehrwöchig die Hitlisten angeführt hatte.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigene Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schizophren ist Sexy (Album)
  • Cover me (Album)
  • Vater unser (Album)
  • Afrika (Solo – Chillout-Musik)
  • Unce open the Sea (Solo – ChillOut-Musik)
  • Eye in the Sky (Solo – Chillout-Musik)

Koproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1991: Zähne 91 – Erste Sampler der Erfurter Musikszene (u. a. Mandata, Schleimkeim, Anger 77, Schell-Lusche, Stachelbär, Green Hill, B. Just U.)
  • 2005/2006: Frl. Menke – Hohe Berge/Major Tom (Deutsche Welle 2.0/NDW United) Timezone Records/MVA Records[5][1][6][7]
  • 2005/2006: IXI – Knutschfleck/Major Tom (Deutsche Welle 2.0/NDW United) Timezone Records/MVA STAR Records
  • 2005/2006: Geier Sturzflug – Pure Lust (Deutsche Welle 2.0/NDW United) Timezone Records/MVA STAR Records
  • 2005/2006: Hubert Kah – Sternenhimmel /Major Tom (Deutsche Welle 2.0/NDW United) Timezone Records/MVA STAR Records
  • 2005/2006: Peter Behrens (Trio) – Major Tom (NDW United) MVA Star Records
  • 2005/2006: Michael Flexig (Combo Colossale) – Puppen weinen nicht (Deutsche Welle 2.0/NDW United) Timetone Records/MVA STAR Records
  • 2005/2006: Paso Doble – Computerliebe (Deutsche Welle 2.0/NDW United) Timezone Records/MVA STAR Records
  • 2005/2006: Peter Hubert (UKW) – Ich will (Timezone Records)[8][2][1][9]
  • 2008: White Hair Production – Maybe Tomorrow Filmmusik US[10]
  • 2008: KC O, Douwd – Bitch (MVA STAR Records)[11]
  • 2009: Yvonne Wölke/Hanno Bruhn – Ohne ein Wort (Update-Media-Group/A&R Pisch Music)
  • 2009: Tone – O25 FFM
  • 2009: Songs of Lemuria – Meer (BMG/EDEL Records)
  • 2010: Joe Rilla (heute Haudeegen) (Londoner Gotha)
  • 2010: Gino Cazino (Centrum Erfurt)
  • 2010: King Orgasmus (Centrum Erfurt/Londoner Gotha)
  • 2010: Silla (Centrum Erfurt)
  • 2010: Bass Sultan Hengzt (Centrum Erfurt)
  • 2010: Atakan (Centrum Erfurt)
  • 2010: Joka (Centrum Erfurt)
  • 2010: Hasan Annouri (Centrum Erfurt)
  • 2010: DJ Devin (Ex Bushido) (Londoner Gotha/Centrum Erfurt/O 25 FFM)
  • 2010: MC Basstard (Londoner Gotha)
  • 2010: Betty Bizzare (Blue Chip – Innsbruck, Österreich)
  • 2012: Remix-Album – Reliquia (Remix-EP) Am Teich (Timezone)
  • 2013: Dumm & Dümmer – Wir tanzen Polka (van Holt) – MVA STAR Records
  • 2013: MAIDA (RTL Supertalent) Wanting of you
  • 2013: Vortecs – Smooth Orleans (Jazz) MVA Star Records
  • 2013: Franca Morgano – van Holt „Killer“ – Co-produktion mit Chris van Holt – MVA STAR Records[12]
  • 2014: Nicole Kolb (Mysterious Art) Das Omen – MVA STAR Records[13]
  • 2014: MC Basstard Das Omen – MVA STAR Records
  • 2014: Hubert Kah – Sternenhimmel – Rockin Robotz Remix – MVA STAR Records
  • 2014: Arabesque – Dancing in the Moonlight (MVA STAR Records)
  • 2014: Michael Barakowski – Zeit die nie vergeht (MVA STAR Records)[14]
  • 2014: Svenja Ottawa (RTL Supertalent) – Heaven under the Moonlight (MVA STAR Records)
  • 2015: Illuminati – Gleichnamiges Album – MVA Star Records
  • 2015: Andreas Hruska (RTL Supertalent)
  • 2015: Tino Eisbrenner (Ex Jessica – Co-Produktion mit Berühmt Berüchtigt – MVA Star Records)[15]
  • 2015: Video: Modekay – Blind Passenger – The Forest[16]
  • 2016: Linkin Park – Burn it Down Remix (Charly Beck) – MVA STAR Records[17][18][19]
  • 2016: Josh Grape – D Trance 72
  • 2016: Die 3 Peheiros – Wir wünschen ein schönes Wochenende (Co-Produktion – Berühmt Berüchtigt – MVA STAR Records)[20]
  • 2016: Karel Svoboda – 3 Haselnüsse für Aschenbrödel (Co-Produktion mit Berühmt Berüchtigt – MVA STAR Records)[21]
  • 2016: Christian Bruhn – Die rote Zorra (Co-Produktion mit Berühmt Berüchtigt)[22]
  • 2016: Nicolai – Ready to Flow (Co-Produktion mit berühmt Berüchtigt – MVA STAR Records)[23]
  • 2017: Frl. Menke – Hohe Berge (van Holt) Dschungel Remix (MVA STAR Records)
  • 2005–2018: Marco Kay Kegel (ehemals Studio 33)
  • 2018 Illuminati / Robin Hirte - New World (MVA STAR Records)[24]
  • 2018 Illuminati / Nik Page / Sonnendeck - Sei Bereit (MVA STAR Records)[25]
  • 2021 Anne Clark -Sleepers in Metropolis / Synaesthesia - Classics Re-Worked / Robin Hirte Remix (Co-Produktion mit Robin Hirte)

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Holt (Sat.1) – Die falsche Droge
  • Akte Ex (MDR) Staffel II – Der Informant
  • Dr. Kleist (ARD) – Folge 74 – Gegen die Zeit

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c IchWillSpass Diskussionsforum - NDW goes INDUSTRIAL. Abgerufen am 4. Juni 2018.
  2. a b NDW goes INDUSTRIAL. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 20. August 2018; abgerufen am 4. Juni 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.best-of-80s.de
  3. THE SEVEN SEALS ((mit Frl. Menke, Ixi, Paso Doble, Geier Sturzflug, Hubert Kah u. a.)) CD „Deutsche Welle 3.0“ seit 09.03.2012 im Handel! – smago.de. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 1. März 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.smago.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  4. Pure Radio Kaos - 2012-03-07. Abgerufen am 11. März 2018 (kanadisches Englisch).
  5. Fräulein Menke. In: rtl.de. (rtl.de [abgerufen am 1. März 2018]).
  6. THE SEVEN SEALS feat. FRL. MENKE Neu aufgelegt: "Hohe Berge"! - smago.de. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 28. Februar 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.smago.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  7. Frl. Menke - NDW Kultnacht. (Memento vom 1. März 2018 im Internet Archive) Abgerufen am 1. März 2018 (deutsch).
  8. TIMEZONE: Shop > The Seven Seals: Deutsche Welle 2.0. Abgerufen am 28. Februar 2018 (englisch).
  9. RADIO fresh80s: RADIO fresh80s - "Deutsche Welle 2.0" bei den Blauen Augen - RADIO fresh80s - News | Das deutsche 80er Radio / The German Eighties Channel. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. März 2018; abgerufen am 28. Februar 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fresh80s.de
  10. Maybe Tomorrow. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. März 2018; abgerufen am 28. Februar 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.whitehairproductions.com
  11. KC o'Douwd: Referenzen - KC o'Douwd. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 20. Juni 2016; abgerufen am 28. Februar 2018.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kcodouwd.com
  12. Killer. Abgerufen am 26. März 2018.
  13. Die Goldene Schallplatte hängt noch im Keller. In: main-echo.de. 31. Oktober 2013 (main-echo.de [abgerufen am 28. Februar 2018]).
  14. Barakowski, Michael – Deutsche Mugge. Abgerufen am 28. Februar 2018 (deutsch).
  15. Eisbrenner. Abgerufen am 26. März 2018.
  16. BlindPassengerMusic: Modekay feat. Blind Passenger - A Forest - A tribute to the awesome band The Cure. 1. Dezember 2015, abgerufen am 28. Februar 2018.
  17. Remix von Linkin Park erscheint mit Döllstädter Beteiligung. (thueringer-allgemeine.de [abgerufen am 28. Februar 2018]).
  18. Burn It Down - Linkinpedia. Abgerufen am 28. Februar 2018 (englisch).
  19. Official Burn It Down Remix by German Techno Producer - Newswire. In: Linkin Park Live. (lplive.net [abgerufen am 28. Februar 2018]).
  20. Wir wünschen Euch ein schönes Wochenende. Abgerufen am 26. März 2018.
  21. Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Abgerufen am 26. März 2018.
  22. Die rote Zora. Abgerufen am 26. März 2018.
  23. Ready to Flow. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 26. März 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.amazon.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  24. MVA STAR Records: NEW World LIVE Illuminati Robin Hirte Remix. 14. April 2018, abgerufen am 21. April 2018.
  25. MVA STAR Records: Sei bereit - Illuminati feat. Nik Page - Sonnendeck Remix. 13. April 2018, abgerufen am 21. April 2018.