Marty Wilde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marty Wilde

Marty Wilde MBE (* 15. April 1939 in London, England; eigentlich Reginald Leonard Smith) ist ein britischer Rock-’n’-Roll-Sänger, der in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre vor allem durch Cover-Versionen amerikanischer Hits bekannt wurde, etwa Endless Sleep (Original von Jody Reynolds), Donna (von Ritchie Valens), A Teenager In Love (von Dion and the Belmonts) und Sea of Love (von Phil Phillips). Zwischen 1958 und 1961 schafften sechs seiner Singles den Sprung in die britische Top 10.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marty Wilde war einer der Stars im Stall von Musikmanager Larry Parnes. Anfang der 1960er Jahre ließ seine Popularität als Sänger nach, doch erzielte er noch nennenswerte Verkaufszahlen mit Rubber Ball (ursprünglich von Bobby Vee) und Frankie Laines Jezebel. Dafür schrieb Wilde selbst etliche Hits für andere Interpreten, z. B. Jesamine für The Casuals, I’m a Tiger für Lulu und Ice in the Sun für Status Quo.

In den 1980er-Jahren schrieb und produzierte er zusammen mit seinem Sohn Ricky Wilde die Hits seiner Tochter Kim Wilde.

Im Zuge der New Year Honours 2017 wurde Wilde von der britischen Königin als Member des Order of the British Empire ausgezeichnet.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[3][4]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK
2007 Born to Rock and Roll UK19
Silber
Silber

(9 Wo.)UK
2019 Dreamboats and Petticoats Presents:
The Very Best of Marty Wilde
UK7
(5 Wo.)UK
2020 Running Together UK75
(1 Wo.)UK

Weitere Alben

  • 1959: Wilde About Marty
  • 1960: Marty Wilde – Showcase
  • 1960: Versatile Mr. Wilde
  • 1961: Bye Bye Birdie
  • 1968: Dr. Dolittle
  • 1969: Diversions
  • 1970: Rock ’n’ Roll
  • 1974: Good Rockin’ Then and Now
  • 1981: The Wildcat Rocker
  • 1994: Solid Gold
  • 2003: Wilde About Marty/Showcase

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US
1958 Endless Sleep UK4
(14 Wo.)UK
1959 Donna UK3
(18 Wo.)UK
A Teenager in Love UK2
(17 Wo.)UK
Sea of Love UK3
(12 Wo.)UK
Bad Boy UK7
(8 Wo.)UK
US45
(8 Wo.)US
1960 Johnny Rocco UK30
(4 Wo.)UK
The Fight UK47
(1 Wo.)UK
Little Girl UK16
(9 Wo.)UK
1961 Rubber Ball UK9
(9 Wo.)UK
Hide and Seek UK47
(2 Wo.)UK
Tomorrow’s Clown UK33
(5 Wo.)UK
1962 Jezebel UK19
(11 Wo.)UK
Every Since You Said Goodbye UK31
(7 Wo.)UK

Weitere Singles

  • 1957: Honeycomb
  • 1958: No One Knows / Fire of Love
  • 1959: All American Boy
  • 1959: Blue Moon of Kentucky
  • 1961: Sea of Heartbreak
  • 1968: By the Time I Get to Phoenix
  • 1968: Abergavenny
  • 1969: Jesamine
  • 1971: The Busker
  • 1975: Come Back & Love Me

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK
1991 Sea of Love UK100
(1 Wo.)UK
mit Phil Phillips and the Twilights

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1959: Jet Storm
  • 1961: The Hellions
  • 1963: What a Crazy World
  • 1974: Stardust

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Laufenberg & Ingrid Hake: Rock- und Poplexikon. Band 2. Econ, Düsseldorf/Wien 1994, S. 1634f.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stephen Nugent, Pete Fowler & Annie Fowler: The Log Of American/British Top 20 Hits. In: Charlie Gillett & Simon Frith (Hrsg.): Rock File 4. Panther Books, London 1976, S. 360f
  2. New Year Honours 2017: Anna Wintour, Ken Dodd and Ray Davies on list, BBC vom 30. Dezember 2016, abgerufen 13. Januar 2017
  3. a b c Chartquellen: UK US
  4. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Marty Wilde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien