Masnedsundbroen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 54° 59′ 47″ N, 11° 53′ 23″ O

Masnedsundbroen
Masnedsundbroen
Luftbild von Storstrømsbroen (links) und Masnedsundbroen (Mitte)
Nutzung Eisenbahnbrücke (1-spurig) und Straßenbrücke (2-spurig)
Überführt

Sekundærrute 153

Querung von

Masnedsund

Ort Sjælland, Masnedø
Konstruktion Klappbrücke
Gesamtlänge 201 m
Breite 14 m
Längste Stützweite 25 m
Durchfahrtshöhe Klappbrücke
Baubeginn 1933
Fertigstellung 1937
Eröffnung 6. August 1937
Planer Anker Engelund
Lage
Masnedsundbroen (Sjælland)
Masnedsundbroen

Die Masnedsundbroen (auch Masnedøbroen, deutsch Masnedsundbrücke) ist eine 201 Meter lange Brücke, welche die dänischen Inseln Sjælland (deutsch Seeland) und Masnedø miteinander verbindet. Von Masnedø aus läuft die Verbindung über die Storstrømsbroen weiter nach Falster.

Das zwischen 1933 und 1937 erbaute Bauwerk ist eine kombinierte Eisenbahn- und Straßenbrücke. Sie überführt die zweispurige Sekundærrute 153, die Eisenbahnstrecke Ringsted–Rødby Færge mit einer Spur, einen Rad- und einen Fußweg. Die Brücke befindet sich in der Kommune Vordingborg, Region Sjælland; zum Zeitpunkt ihrer Errichtung lag das Gebiet in Præstø Amt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Brücke über den Masnedsund wurde im Jahre 1884 eröffnet. Es handelte sich um eine 182 Meter lange reine Eisenbahnbrücke, die als Drehbrücke ausgeführt war.[1] Von Masnedo aus bestand eine Eisenbahnfähre nach Orehoved auf Falster.

Im Jahre 1931 wurde beschlossen, die Brücke im Rahmen der festen Storstrømsquerung durch eine neue, kombinierte Straßen- und Eisenbahnbrücke zu ersetzen.[2] Am 13. Mai 1933 wurde der Vertrag zwischen Danske Statsbaner (DSB) und der englischen Firma Dorman Long unterzeichnet. Als Subunternehmer für die Fundamente und die Betonarbeiten an der Oberkonstruktion war die dänische Firma Christiani & Nielsen verpflichtet worden.[3] Noch im gleichen Jahr begannen die Bauarbeiten. Am 12. Dezember 1935 rammte ein englisches Dampfschiff die alte Brücke und der nördliche Teil der Gitterkonstruktion stürzte in den Sund. Innerhalb von nur zehn Tagen wurde der Eisenbahnanteil der neuen Brücke fertiggestellt und der Zugverkehr wieder aufgenommen. Am 6. August 1937 wurde die Brücke offiziell dem Verkehr übergeben. Die alte Brücke wurde abgerissen.[4]

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der festen Fehmarnbelt-Querung soll die Eisenbahnstrecke zweispurig ausgebaut werden. Da eine Erweiterung der Brücke nicht möglich ist, ist die Errichtung einer neuen Brücke über den Storstrøm geplant, die auch für Fußgänger und Radfahrer nutzbar sein soll.[5]

Im Rahmen der Modernisierung der Eisenbahnstrecke zwischen Ringsted und Fehmarn wurde am 15. Juli 2016 um Mitternacht die Brücke für den Gesamtverkehr gesperrt. Damit können Schiffe mit einer Höhe über fünf Metern den Sydhavn in Vordingborg nicht mehr über den Masnedsund anlaufen.

Banedanmark hat als Ersatz eine Fahrrinne zwischen dem Kalvestrømmen und dem Færgestrømmen gebaut. Die Fahrrinne hat eine Breite von 45 Metern, eine Wassertiefe von fünf Metern und deine Länge von rund 1.300 Meter. Am nördlichen Ende der Fahrrinne besteht eine vertiefte Wendemöglichkeit mit einem Durchmesser von 400 Metern.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Den Store Danske Encyklopædi: Masnedsundbroen, abgerufen am 22. Juni 2012 (dänisch)
  2. Beitrag über die Storstrømsquerung auf 1001fortællinger, einer Informationsseite von Kulturarvsstyrelsen, abgerufen am 22. Juni 2012 (englisch)
  3. Projektseite Storstrømsquerung auf der Homepage von Christiani & Nielsen, abgerufen am 22. Juni 2012 (englisch)
  4. Fernsehbericht über die Zerstörung der alten Brücke von TV2Øst vom 5. Oktober 2011, abgerufen am 22. Juni 2012 (dänisch)
  5. Aftale om en ny Storstrømsbro i hus dänisches Verkehrsministerium, 19. März 2013 (dänisch), abgerufen am 21. Dezember 2015
  6. Masnedsundbroen bliver låst fast 15. juli. bane.dk, 12. Juli 2016, abgerufen am 12. Juli 2016 (dänisch).