Massaua-Asmara-Seilbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aufnahme aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg
Fundamente eines Seilbahnmastes oberhalb von Nefasit (2011)

Die Massaua-Asmara-Seilbahn in Eritrea war bei ihrer Inbetriebnahme 1937 die längste Materialseilbahn der Welt und die viertlängste der Welt, die je gebaut wurde[1].

Bau und Betrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie wurde im Auftrag der Kolonialverwaltung der damaligen italienischen Kolonie Eritrea 1935–1937 von dem Unternehmen Ceretti & Tanfani S.A., Mailand, gebaut. Lieferant der Stahlseile war das Unternehmen Giuseppe & Fratello Redaelli, Mailand, und Lieferant der Maschinen war Franco Tosi, Legnano.[2] Die Seilbahn wurde errichtet, um die Hafenstadt Massaua am Roten Meer mit der in ca. 2300 m Höhe gelegenen Hauptstadt Asmara zu verbinden. Der höchste Punkt der Bahn lag 2.326 m hoch. Sie sollte die Transportkapazität auf dieser Verbindung erhöhen, da die in engen Kurven durch die Berge fahrende schmalspurige Eisenbahn Massaua–Biscia bis zum Rand ihrer Kapazität ausgelastet war.

Die 75,07 km[3] (nach anderen Angaben 74,5 km[4]) lange Trasse der Seilbahn verlief über steile Berge und Täler, jedoch nicht auf direktem Weg, sondern in einer leichten Kurve, um näher an der Bahnstrecke zu bleiben, was die Lieferung der Baumaterialien und die spätere Wartung in dem ansonsten weglosen Gebiet erleichterte. Die Strecke bestand aus rund 500 Eisenfachwerk-Stützen und war in selbstständige Sektionen eingeteilt. Die Antriebsmotoren standen in Zaga, Mai Atal, Dig-Digta, Sebarguma, Embatkalla, Nefasit, Goley und Asmara.[5] An drei Zwischenstationen konnten die Plattformen auch be- und entladen werden. Die Tragseile waren 30 mm stark und die umlaufenden Zugseile, die zunächst von Schweröl-Dieselmotoren, später von Elektromotoren angetrieben wurden, 22 mm stark. Die kuppelbaren Transportplattformen mit 2-Rollen-Laufwerken konnten ohne Halt über feste Schienen von einer Sektion zur nächsten wechseln. Zum Einsatz kamen 1.540 Plattformen (770 je Richtung) mit einer zulässigen Traglast von 300 kg. Weitere 80 Plattformen befanden sich in den Endstationen zum Be- und Entladen oder als Reserve. Die Plattformen wurden in einem Abstand von 110 m auf die Strecke geschickt und benötigten sieben Stunden für die Fahrt zwischen den Endpunkten.[6] Die Bahn hatte eine Förderleistung von 30 t/h pro Richtung. Die Transportplattformen dienten zwar vorwiegend dem Gütertransport, wurden aber auch von Personen benutzt.[7]

Zerstörung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Briten betrachteten Eritrea nach dessen Eroberung als Kriegsbeute und verkauften zahlreiche Anlagen im Land, um das Geld für die Kriegsentschädigung, die ihnen von Italien geschuldet wurde, zu erhalten. Unter anderem verkauften sie die Antriebsanlagen der Seilbahn, die damit als „vorübergehend“ stillgelegt galt[8], aber nie wieder in Betrieb genommen wurde. Nach der Föderation von Eritrea und Äthiopien 1952 nannte sich die eritreische Betreibergesellschaft noch Kaiserliche Staatseisenbahn- und -seilbahnverwaltung in Eritrea[9]. Der äthiopische Vizekönig für Eritrea verkaufte die Anlage nach 1952 für 5 Mio. Äthiopische Dollar (damals ein Äquivalent von etwa 2,5 Mio. USD).[10] Ein 1959 erschienener Reisebericht[11] schildert den ruinösen Zustand der Anlage, die überhaupt nur deshalb noch stehe, weil der Preis für den zu gewinnenden Schrott geringer sei als die Abrisskosten. Allerdings wurde die Anlage in der folgenden Zeit tatsächlich verschrottet. Lediglich die Betonsockel der Masten blieben stehen. Heute wird der gesamte Güterverkehr zwischen Massaua und Asmara mit Lastwagen erledigt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Arcangeli: La camionale Mar Rosso-Altiplano eritreo (Massaua-Nefasit-Decamerè). Istituto grafico tiberino. Roma 1936.
  • V. Calderini: La camionabile Massaua-Decmerè dal Mar Rosso all'altopiano eritreo. In: Le strade XIX (1937), S. 84.
  • Richard Grönstedt: Pride of Eritrea. Stockholm / Södersudd 2010.
  • Mike Metras, Beschreibung der Reste der Anlage
  • Bocresion Haile Gebre Mussie: The Collusion on Eritrea. 2. Aufl. Asmara 2007.
  • Estelle Sylvia Pankhurst: Eritrea on the Eve. London 1952.
  • C. S. Small: Far Wheels. A Railroad Safari. London 1959. [Nach einem auszugsweisen Nachdruck in: HaRakevet 23/4 (2010), S. 22–25.]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Massawa-Asmara-Seilbahn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • La Teleferica Massaua-Asmara, Faksimile der bebilderten Broschüre der Fa. Ceretti & Tanfani mit engl. Übersetzung von Mike Metras, Dave Engstrom et Renato Guadino

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe: hier.
  2. La Teleferica Massaua-Asmara, Faksimile der bebilderten Broschüre der Fa. Ceretti & Tanfani mit engl. Übersetzung von Mike Metras, Dave Engstrom et Renato Guadino
  3. Leonardo Oriolo: Asmara Style. Asmara 1998, S. 21.
  4. Mussie, S. 174.
  5. Mussie, S. 174.
  6. Mussie, S. 174.
  7. Grönstedt, S. 13, zeigt eine Fotografie davon.
  8. Mussie. S, 115; Pankhurst, S. 16.
  9. Small, S. 24, Sp. 3; Robinson S. 38.
  10. Mussie, S. 174.
  11. Small.

Koordinaten: 15° 20′ 0″ N, 38° 56′ 0″ O