Masse-zu-Ladung-Verhältnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Masse-zu-Ladung-Verhältnis ist die physikalische Größe mq, der Kehrwert der spezifischen Ladung. Die SI-Einheit ist kg/C. Früher wurde auch die Einheit Thomson (Th) verwendet, 1 Th = 1 u/e.

In der Massenspektrometrie wird mz als Abkürzung für die Maßzahlmq in Th“ verwendet. Darin steht z für die Ladungszahl eines Ions, unabhängig vom Vorzeichen der Ladung. Die Verwendung ist beschränkt: Das Symbol „mz“ bezeichnet die horizontale Achse von Massenspektren mit derartigen Abszissenwerten. Vom Rechnen mit mz in Formeln wird abgeraten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kermit K. Murray et al.: Definitions of terms relating to mass spectrometry (IUPAC Recommendations 2013). In: Pure and Applied Chemistry. Bd. 85, Nr. 7, 2013, S. 1515–1609, doi:10.1351/PAC-REC-06-04-06 (freier Volltext, Eintrag 356).