Spezifische Ladung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die spezifische Ladung ist in der Physik eine Größe eines Teilchens. Sie ist definiert als das Verhältnis der Ladung zur Masse. Sie dient zur besseren Vergleichbarkeit der Ladung einzelner Elementarteilchen oder von Atomkernen. Sie ist der Kehrwert des Masse-zu-Ladung-Verhältnisses.

Die Größe ist für das Verhalten eines Teilchens in magnetischen Feldern von Bedeutung. Ist die magnetische Flussdichte , die Geschwindigkeit und der Radius der Kreisbahn auf der sich das Teilchen bewegt bekannt, so ist das Verhältnis von Ladung und Masse eindeutig festgelegt, da durch diese Größen die Lorentzkraft und die Zentripetalkraft eindeutig festgelegt sind. Durch Gleichsetzen der beiden Kräfte:

ergibt sich

.

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die spezifische Elektronenladung beträgt nach derzeitiger Messgenauigkeit:[1]

,

Um diesen Wert experimentell zu bestimmen, kann ein Massenspektrometer (z. B. ein Fadenstrahlrohr) verwendet werden. Die eingeklammerten Ziffern bezeichnen die Unsicherheit in den letzten Stellen des Wertes, diese Unsicherheit ist als geschätzte Standardabweichung des angegebenen Zahlenwertes vom tatsächlichen Wert angegeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CODATA Recommended Values. National Institute of Standards and Technology, abgerufen am 6. August 2015. Wert für