Maszewo (Powiat Krośnieński)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maszewo
Wappen von Maszewo
Maszewo (Polen)
Maszewo
Maszewo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Krośnieński
Geographische Lage: 52° 4′ N, 14° 54′ OKoordinaten: 52° 4′ 4″ N, 14° 54′ 27″ O
Einwohner: 460 (2005)
Postleitzahl: 66-614
Telefonvorwahl: (+48) 68
Kfz-Kennzeichen: FKR
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Posen-Ławica
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 15 Schulzenämter
Fläche: 213,56 km²
Einwohner: 2897
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 14 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0802072
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Dariusz Jarociński
Adresse: 66-614 Maszewo
Maszewo 71
Webpräsenz: www.maszewo.net.pl



Maszewo (deutsch Messow) ist ein Dorf und Sitz einer Gemeinde in der polnischen Woiwodschaft Lebus und gehört zum Powiat Krośnieński.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Umgebung von Messow wurde noch bis ins 18. Jahrhundert auch Sorbisch gesprochen. Die Gegend bildete den nordöstlichsten Ausläufer des sorbischen Sprachgebietes und dessen einzigen Teil am rechten Ufer der Oder. Im Kirchort Schönfeld sprachen noch 1740 viele ältere Einwohner Sorbisch.[2]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Ort durch das Potsdamer Abkommen in polnische Verwaltung übernommen und die komplette deutsche Bevölkerung vertrieben. Seitdem trägt der Ort den Namen Maszewo.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Maszewo gehören folgende Ortschaften (deutsche Namen, amtlich bis 1945) mit Schulzenamt (sołectwa):

  • Bytomiec (Siebenbeuthen)
  • Chlebów (Klebow)
  • Gęstowice (Tammendorf)
  • Granice (Schmachtenhagen)
  • Korczyców (Kurtschow)
  • Lubogoszcz (Eichberg)
  • Maszewo (Messow)
  • Miłów (Mühlow)
  • Połęcko (Pollenzig)
  • Radomicko (Radenickel)
  • Rybaki (Schönfeld)
  • Rzeczyca (Riesnitz)
  • Skarbona (Birkendorf)
  • Skórzyn (Skyren, 1937–1945 Teichwalde)
  • Trzebiechów-Siedlisko (Trebichow-Heidenau)

Weitere Ortschaften der Gemeinde ohne Schulzenamt sind:

  • Dąbrówka (Die Heide)
  • Maszewko (Forsthaus Messow)
  • Nowosiedle (Neuhäusler)
  • Pałęcze (Tammendorfer Heide)
  • Słomianka (Methschäferei)
  • Słotwina (Kolonie Tammendorf)
  • Wojkowo (Baron)
  • Wronczyn (Hirschkrug)
  • Wyczółkowo (Waldsee)
  • Żalki (Friedensruh)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leo von Caprivi (1831–1899), preußisch-deutscher Militär, verstarb auf Gut Skyren bei Messow.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Frido Mětšk: Serbsko-pólska rěčna hranica w 16. a 17. lětstotku [Die sorbisch-polnische Sprachgrenze im 16. und 17. Jahrhundert]. In: Lětopis, Reihe B, Band III (1958), Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšin 1958, S. 4–25.