Mathijs Deen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mathijs Deen (geboren 1962 in Hengelo) ist ein niederländischer Journalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathijs Deen studierte Niederländisch in Groningen und arbeitete danach bei Radio Noord. Seit 2001 produziert er Programme beim Sender VPRO. Er veröffentlichte Sammlungen seiner Radiokolumnen, Kurzgeschichten und Romane. Die Kurzgeschichtensammlung Brutus heeft honger von 2011 war für den AKO Literatuurprijs nominiert. 2018 wurde Deen mit dem Halewijnpreis ausgezeichnet.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Onder de mensen. Amsterdam : Thomas Rap, 2016 (zuerst 1997)
  • Onverrichter zake. Groningen : Passage, 1997
  • Moeder doen. Groningen : Passage, 1997
  • Zo meteen werken. Groningen : Passage, 1997
  • Dromen worden waar. Groningen : Passage, 1999
  • Drie dagen Wenen voor twee personen : novellen. Groningen : Passage, 1999
  • De veldtocht van Napoleon 1812 : door Nederlandse ogen : een radiodocumentaire. Amsterdam : Rubinstein, cop. 2007
  • Brutus heeft honger. Amsterdam : Thomas Rap, 2011
  • De Wadden : een geschiedenis. Amsterdam : Thomas Rap, 2013
  • Over oude wegen : een reis door de geschiedenis van Europa. De Bezige Bij, Amsterdam 2018
    • Über alte Wege. Eine Reise durch die Geschichte Europas, aus dem Niederländischen von Andreas Ecke, DuMont Buchverlag, Köln 2019. 416 S. ISBN 978-3-8321-8453-7.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mathijs Deen wint Halewijnprijs 2018, bibliorura.nl, abgerufen am 19. Mai 2019
  2. "Menschen in Europa können sich nicht aus dem Weg gehen", Mathijs Deen im Gespräch mit Angela Gutzeit, Deutschlandfunk, erschienen und abgerufen 23. Mai 2019