Mathilde Santing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mathilde Santing (2011)

Mathilde Santing (eigentlich Mathilde Eleveld; * 24. Oktober 1958 in Amstelveen) ist eine niederländische Sängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1981 debütierte sie bei Sonja Barend in der Fernsehsendung Sonja op Maandag (dtsch: Sonja am Montag) und wurde landesweit bekannt. Sie etablierte sich in der niederländischen Musik-Szene und Jahr für Jahr erschienen neue Singles oder Alben von ihr. 2001 kam ihr vorletztes Studioalbum New Amsterdam auf dem Markt und 2003 der Live-Mitschnitt ihrer Tournee Negen levens. Nach einer fast drei-jährigen Pause veröffentlichte sie 2006 ihre CD Under your charms und 2012 Half Moons Whole Truths & Heartbreaks.

In der Theatersaison 2006/2007 trat sie in der Rolle der Glinda im Musical The Wiz auf. Am 27. Juli 2007 wurde sie zum Ritter im Orden von Oranien-Nassau, dem niederländischen Verdienstorden, ernannt[1].

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mathilde Santing (1982)
  • Water under the bridge (1984)
  • Out of this dream (1987)
  • Breast and brow (1989)
  • Carried away (1991)
  • So far so goed (1992)
  • Texas girl & Pretty boy (1993)
  • Ballads (1994)
  • Under a blue roof (1994)
  • Choosy life! (1996)
  • Matilde, Matilde (1997)
  • To others to one (1999)
  • New Amsterdam (2001)
  • Negen levens (2003)
  • Under your charms (2006)
  • Half Moons Whole Truths & Heartbreaks (2012)

Singles (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • You took advantage of me (1982)
  • Hand in hand (1983)
  • Too much (1985)
  • Love of the common man (1989)
  • Overnite (1991)
  • A hazy shade of winter (1992)
  • Lonely at the top (1993)
  • Only a motion (1994)
  • Carried away (1995)
  • Crescendo (1996)
  • Beautiful people (1997)
  • I believe I can fly (1998)
  • Wonderful Life (1999)
  • Here, there and everywhere (2000)
  • In the meantime (2001)
  • The first time I ever saw (2002)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie 2007 auf der offiziellen Website

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mathilde Santing – Sammlung von Bildern