Matthias-Schmidt-Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Matthias-Schmidt-Berg
Blick vom Glückauf-Weg in Sankt Andreasberg in Richtung Süden zum Matthias-Schmidt-Berg

Blick vom Glückauf-Weg in Sankt Andreasberg in
Richtung Süden zum Matthias-Schmidt-Berg

Höhe 663 m ü. NHN [1]
Lage bei Sankt Andreasberg; Landkreis Goslar, Niedersachsen (Deutschland)
Gebirge Harz (Oberharz)
Koordinaten 51° 42′ 15″ N, 10° 31′ 32″ OKoordinaten: 51° 42′ 15″ N, 10° 31′ 32″ O
Matthias-Schmidt-Berg (Niedersachsen)
Matthias-Schmidt-Berg
Besonderheiten Wintersportgebiet

Der Matthias-Schmidt-Berg im Harz ist ein etwa 663 m ü. NHN[1] hoher Berg bei Sankt Andreasberg im Landkreis Goslar in Niedersachsen (Deutschland).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Matthias-Schmidt-Berg liegt im Oberharz im Naturpark Harz. Er erhebt sich direkt südlich des Braunlager Stadtteils Sankt Andreasberg. Nordnordöstlicher Nachbar ist der Beerberg (658,1 m). Östlich entspringt der Sperrlutter-Zufluss Breitenbeek.

Berghöhe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Matthias-Schmidt-Berg ist etwa 663 m hoch. Etwas östlich seines Gipfels ist auf topographischen Karten an einem Weg ein Messpunkt auf 661 m[2] Höhe verzeichnet.

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis auf die Ostflanke des Matthias-Schmidt-Bergs reichen Bereiche des mehrteiligen Naturschutzgebiets Bergwiesen bei St. Andreasberg (CDDA-Nr. 162388; 1992 ausgewiesen; 2,166 km² groß) und des (gleichnamigen) Fauna-Flora-Habitat-Gebiets Bergwiesen bei St. Andreasberg (FFH-Nr. 4229-303; 2,1529 km²). Auf Großteilen des Berges liegen Teile des Landschaftsschutzgebiets Harz (Landkreis Goslar) (CDDA-Nr. 321402; 2001; 389,75 km²).[3]

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Winter 1929 wurde am Matthias-Schmidt-Berg erstmals ein Slalomwettbewerb ausgetragen.[4] Seit 1948 entstand an diesem Berg ein Skistadion mit Sessel- und Schleppliften.[5] Wegen schnell wachsender Besucherzahl wurde ein Einsersessellift gebaut. Dieser führte vom heutigen Bürogebäude (Winterkasse) schräg zulaufend zur heutigen Doppelsesselbahn I hinauf in Richtung Start der (heutigen) Sommerrodelbahn. Um im Sommer "Skibetrieb" zu ermöglichen, wurde eine etwa 25 m breite Bahn aus Barytkies neben der Einsersesselbahn hinauf zum Berg angelegt. Das Befahren dieser Bahn war nur mit speziellen, schweren Holzski mit einer Metallschicht möglich. Solch historische Skier befinden sich noch heute im Besitz des Liftbetreibers.

In den 1950er Jahren wurde am Matthias-Schmidt-Berg weltweit erstmals eine Beschneiungsanlage aus den USA getestet. Diese wurde in den folgenden Jahren immer mehr ausgebaut.

Zu Beginn der 1970er-Jahren eröffnete Rudolf Alberti (1907–1974) das alpine Skizentrum am Matthias-Schmidt-Berg. Man begann mit dem Bau der Sommerrodelbahn und der dazugehörenden Doppelsesselbahn, sowie dem Neubau der Schlepplifte. Nach Fertigstellung beider Liftanlagen folgte 1975 die Eröffnung der ersten Doppelsesselbahn, wobei in den ersten Jahren die Gäste der Sommerrodelbahn mit dem Einsersessellift auf den Berg befördert wurden und die Schlitten (ohne Fahrgastbeförderung) mit dem neuen Doppelsessellift. Im Laufe der Jahre begann man die Sommerskipiste mittels Grassaat zu wachsen zu lassen, weil die Instandhaltung dieser Bahn aus wirtschaftlicher Sicht nicht lohnend war. 1981 begann das Abtragen des alten Sessellifts, um Platz für einen neue, moderne Doppelsesselbahn zu schaffen, deren Talstation direkt neben das alte Stationsgebäude gesetzt wurde[6]. Heute sieht man vom alten Lift nicht mehr viel. Die Talstation wurde zum Skiverleih umgebaut, die Bergstation wurde abgerissen und ihr ehemaliger Standort mit Fichten bepflanzt. Die letzte Stütze wurde 2010 entfernt, lediglich der Niederhalter in der Talstation ist noch vorhanden. Zudem befindet sich im Besitz der Alberti-Lift-Betriebe noch ein alter Liftsessel. Die Baryt-Piste ist heute nur noch von weitem zu erkennen, weil der Pistenstreifen eine doch recht prägnante Bepflanzung hat, die sich vom Rest des Bergs abhebt. Die Doppelsesselbahn 2 wurde in den 1990er-Jahren modernisiert. Sie erhielt einen neuen Antrieb und neue Sitzgehänge. 2010 wurde der mittlere von bisher drei Schleppliften stillgelegt und abgetragen.

Auf dem Berg liegt das Wintersportgebiet Skizentrum Matthias-Schmidt-Berg. Es bietet sechs Skipisten mit insgesamt 4,2 km Länge bei maximal 140 m Höhenunterschied, zwei Doppelsesselbahnen und zwei Schlepplifte befördern rund 3840 Personen pro Stunde auf den Berg. Ein kontaktloses Zugangssystem, kurze Wartezeiten und mehrere Kassen sorgen für einen schnellen Service. Eine moderne Beschneiungsanlage sorgt für eine ideale Schneeunterlage. Regelmäßig ist Flutlichtskifahren auf etwa 150.000 m² Fläche möglich.[7] Im Winter 2015 kam ein Snowpark mit Rails, Stangen und Stairs dazu. Auf dem Berg befindet sich die Gaststätte Matthias Baude. Am Bergfuß steht die Sportklause.

Zudem steht eine 550 m lange Sommerrodelbahn zur Verfügung, die nicht schienengebunden ist. In ihren speziellen Schlitten kann mittels Gas- und Bremshebel die Geschwindigkeit geregelt werden.

MSB-X-Trail (Matthias-Schmidt-Berg-Trail)

Im Oktober 2013 wurde mit dem MSB-X-Trail auf dem Matthias-Schmidt-Berg ein Mountainbike-Downhill-Park mit derzeit sechs verschiedenen Strecken angelegt. Die Gesamtabfahrtslänge beträgt etwa 12 km und beinhaltet Strecken von leicht (Freeride und Singletrail) bis hin zu Downhillbereichen. Die Bergfahrt erfolgt für die Nutzer des Bikeparks mit den Sesselbahnen, deren Sitzgehänge dazu mit Fahrradhaltern nachgerüstet worden sind. Im Juni 2015 fand dort erstmals die TrailTrophy Harz[8] statt. Das Rennen führte über drei Strecken des Parks sowie durch die Ortsteile Sankt Andreasberg und Silberhütte. Das nächste Rennen fand am 18. Juni 2016 statt. An diesem Wochenende wurden auch die Giant Testdays ausgetragen, an denen man neueste Räder testen konnte. Im Herbst 2015 fand im Kurpark das Cross im Park Rennen statt, bei dem insgesamt 300 Europaletten als Hindernisse verbaut wurden.

Im Winter 2014 wurde das MSB-X-Trail Nightride ausgetragen. Dabei konnte man die Flutlicht-Abfahrten mit Bikes befahren. Diese Veranstaltung fand großes Interesse bei den Mountainbikern, sowie den regionalen Medien. In den Sommermonaten bietet der Park immer mittwochs das MSB-X-Trail Aftwerworkbiking an. Dort kann man zusätzlich bis 20 Uhr Mountainbike fahren. Im Frühjahr 2016 wurde im Bereich der Talstation der Sommerrodelbahn und des Sessellifts eine Holzblockhütte für den Bikeverleih erbaut, um ihn näher am Geschehen zu haben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Matthias-Schmidt-Berg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b OpenStreetMap. Abgerufen am 11. November 2017.
  2. NiedersachsenNAVIGATOR. Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen, abgerufen am 9. Dezember 2012.
  3. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  4. Gerd Falkner: 100 Jahre Deutscher Skiverband: Chronik des deutschen Skilaufs von den Anfängen bis zum Ende des 2. Weltkriegs 1945, Verlag Deutscher Skiverband, 2005, ISBN 3938963018, S. 99
  5. Herbert Lommatzsch: Der Oberharz: landschaftliche und volkskundliche Streifzüge durch den Naturpark Harz, Verlag Pieper, 1972, S. 23
  6. 2 CLF-Doppelsesselbahn II. Lift-World Liftdatenbank, abgerufen am 11. November 2017.
  7. Skifahren im Skigebiet Matthias-Schmidt-Berg in Sankt Andreasberg. Touristikportal Oberharz, abgerufen am 9. Dezember 2012.
  8. TrailTrophy (Memento des Originals vom 8. Juni 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.trailtrophy.eu, abgerufen am 8. Juni 2016, auf trailtrophy.eu