Matthias Boosch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Matthias Boosch (* 1982 in Bad Schwalbach) ist ein deutscher Schriftsteller.

Matthias Boosch bei einer Lesung in Mainz (2013)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boosch wuchs in Bischofsheim auf und studierte Germanistik, Geschichte und Buchwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Er arbeitete unter anderem in Aushilfsjobs im Buchhandel, als Schlauchwache und als Briefträger. 2009 erschien die Polit- und Mediensatire Großtyphien schlägt zurück, eine Live-Berichterstattung von den Ameisenkriegen des Staates Großtyphien. Dem experimentellen Charakter des Textes trug Boosch Rechnung, indem er das Publikum die Ameisenkämpfer bei Kriegshandlungen anfeuern ließ und damit verführte eine Täterrolle einzunehmen. 2016 erschien die Kurzgeschichtensammlung Black Friday – und andere Lettlandgeschichten mit halbbiographischen Erzählungen, die auf einem längeren Lettlandaufenthalt 2006/07 basieren. Boosch ist bekannt für seine sehr lebendige Art, eigene Texte vor Publikum zu lesen.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Allgemeine Zeitung: Matthias Boosch: Der Publikumsliebling, 14. November 2015, abgerufen am 7. März 2017.