Matthias de L’Obel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt Matthias de L’Obel. Zum Asteroiden (10057) L’Obel siehe dort.
Matthias de L’Obel (1615)

Matthias de L’Obel, auch Lobelius (* 1538 in Lille; † 3. März 1616 in Highgate bei London) war ein flämischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Lobel“.

Leben[Bearbeiten]

L’Obel studierte Medizin in Montpellier. Nach Reisen durch Südfrankreich, Italien, die Schweiz, Deutschland und England wirkte er als Arzt in Antwerpen und Delft.

L’Obel schrieb 1570 zusammen mit Pierre PenaStirpium adversaria nova“. Bekannt ist hieraus vor allem auch die Beschreibung, dass die aus Amerika heimkehrenden Seefahrer Tabak rauchten, um Hunger und Durst zu stillen, ihre Kräfte wiederherzustellen und den Geist zu erfrischen.

L’Obel war Leibarzt von Jakob I. von England.

Taxonomische Ehrung[Bearbeiten]

Charles Plumier benannte 1703 zu Ehren von Matthias L’Obel die Pflanzengattung Lobelia (Lobelie). Der Name wurde später von Carl von Linné übernommen.

Weblinks[Bearbeiten]