Maunderminimum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Maundersche Minimum zwischen 1645 und 1715. Angabe der Häufigkeit als Sonnenflecken-Relativzahl seit 1610 (Fassung bis 2015).[1]

Als Maunderminimum wird eine Periode stark verringerter Sonnenfleckenaktivität in den Jahren zwischen 1645 und 1715 bezeichnet.

Klimatologische Einstufung[Bearbeiten]

Sonnenfleckenaktivität der letzten 1100 Jahre: Nach 20 bis 60 Jahren sind die durch die Maxima von Sonnenflecken hervorgerufenen Minima der C14-Entstehung mit Hilfe der Radiokohlenstoffmethode nachweisbar.

Das Maunderminimum fiel mit den kältesten Jahren der mittleren Kleinen Eiszeit zusammen, während der in Europa, Nordamerika und China viele sehr kalte Winter auftraten (Aufzeichnungen aus anderen Teilen der Welt sind nicht detailliert genug, um diese Aussage zu verallgemeinern).

Dem Maunderminimum gingen das Wolfminimum um 1300 (nach R. Wolf) und das Spörerminimum im 15. Jahrhundert voraus. Es folgt das Daltonminimum 1790–1820, das das Ende der Kleinen Eiszeit markiert, derzeit spricht man von Modernem Maximum ab 1900.

Forschungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Phase ist nach dem englischen Astronomen E.W. Maunder benannt[2], der die geringe Anzahl der Sonnenflecken jener Periode im Nachhinein erkannte. Sonnenflecken waren erst kurz vor dem Maunderminimum erstmals systematisch beobachtet worden, so dass zu jener Zeit noch keine Erwartungen bezüglich ihrer Häufigkeit gemacht werden konnten; nur im Nachhinein ließ sich erkennen, dass der Zustand seit 1715 sich signifikant von dem zwischen 1645 und 1715 unterscheidet.

Mit der verringerten Sonnenfleckenaktivität ging eine verringerte Strahlungsintensität einher. Daher kam man schon bald auf die Idee, dass dieses astronomische Ereignis auf die Klimatologie der Erde Einfluss hat.

Dieser Effekt alleine ist aber zu gering, um die Kleine Eiszeit vollständig zu erklären. Mit Hilfe eines gekoppelten Klimamodells wurde simuliert, welchen Einfluss ein solares Minimum in Höhe des Maunder-Minimums künftig hätte. Bei einer in dieser Größenordnung schwächeren Sonne würde die globale Durchschnittstemperatur nur etwa 0,3 Grad geringer sein als bei gewohnter Sonnenaktivität. Die menschlichen Einflüsse auf das Erdklima dürfen also wesentlich stärker sein.[3]

Bei der 24. Generalversammlung der International Astronomical Union 2015 wurde eine revidierte Datenserie ab 1750 präsentiert, nachdem die Beobachtungsbedingungen nochmals überprüft wurden, die nun um 1885 und um 1945 weniger niedrige respektive höhere Sonnenfleckenzahlen gibt. Damit stellt sich auch das Maunderminimum in der Zeitreihe weniger extrem dar.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Klaus G. Strassmeier: Aktive Sterne. Laboratorien der solaren Astrophysik. Wien/New York 1997, S. 26, 169 ff.
  • Willie Wei-Hock Soon, Steven H. Yaskell: The Maunder Minimum and the Variable Sun-Earth Connection. World Scientific, 2003, ISBN 981-238-274-7.
  • NASA Earth Observatory (2006): Chilly Temperatures During the Maunder Minimum. (Online-Artikel, Link nicht mehr verfügbar)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Maunderminimum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Corrected Sunspot History Suggests Climate Change since the Industrial Revolution not due to Natural Solar Trends. Pressemitteilung International Astronomical Union, iau1508, 7. August 2015 (iau.org, abgerufen 20. August 2015).
  2. Verantwortlich für die Auswahl dieses Namens war der US-amerikanische Astronom John A. Eddy (1931–2009), siehe John A. Eddy, Solar Detective, Dies at 78. In: NY Times online, 17. Juni 2009.
  3. G. Feulner, S. Rahmstorf: On the Effect of a New Grand Minimum of Solar Activity on the Future Climate on Earth. In: Geophysical Research Letters, 37 (März 2010), L05707, doi:10.1029/2010GL042710.