Max Schreyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Untrennbar: Dar Vuglbärbaam und Max Schreyer - Gedenkstein im Geburtsort Johanngeorgenstadt

August Max Schreyer (* 7. September 1845 in Johanngeorgenstadt; † 27. Juli 1922 in Pulsnitz) war ein sächsischer Förster und der Dichter des Liedes Dar Vuglbärbaam.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schreyer entstammt einer Johanngeorgenstädter Bergbeamtenfamilie. Sein Vater Carl August war Bergrechnungsrevisor beim Bergamt und Knappschaftsschreiber. 1851 wurde er in die städtische Bürgerschule seiner Heimatstadt eingeschult, an der zu dieser Zeit auch Christian Friedrich Röder unterrichtete. Ab 1856 besuchte er die Realschule in Annaberg, anschließend das Realgymnasium in Chemnitz. Zwischen 1866 und 1873 folgte ein Studium an der Forstakademie in Tharandt.

Von 1873 bis 1878 wirkte Schreyer als Ratsförster der Stadt Zittau und übernahm dann eine Revierförsterstelle auf dem Golk bei Diesbar. Während dieser Zeit heiratete er 1878 in Zittau die Goldschmiedetochter Doris Hanner. 1887 kehrte Schreyer ins Erzgebirge zurück und übernahm die Oberförsterstelle in Grünhain. Am 1. November 1893 wurde Schreyer zum Oberförster in Großpöhla berufen. Dieses Amt hatte er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1919 inne.

Er war dem Erzgebirge sehr verbunden und dichtete vermutlich 1887 das bekannte Volkslied Dar Vuglbärbaam, das seinen Namen bis heute vor dem Vergessen bewahrt.

Grabmal von Max Schreyer auf dem Friedhof von Pulsnitz

Schreyer, der 1904 zum Forstmeister und 1917 zum Oberforstrat befördert worden war, galt als geselliger und unterhaltsamer Mensch. Neben seinem Hauptwerk schrieb Schreyer, der bereits seit seiner Studienzeit dichtete, auch Texte weiterer populärer Lieder sowie Gedichte in erzgebirgischer Mundart. Dazu gehören die Lieder Tschumperliedel, Da lusting Hammerschmiedsgselln (ursprünglich aus Österreich, s.o.), Do driebn un do draußn und De Schwamme. Auch der Schwank Dr Hammerlieb stammt aus seiner Feder.

Seine letzten Lebensjahre verbrachte Schreyer bei seiner Tochter in Pulsnitz. Auf seiner Grabstätte, die heute unter Denkmalschutz steht, wurde ihm eine Vogelbeere gepflanzt.

Aus Anlass des 100. Jubiläums seines bekanntesten Liedes wurde ihm 100 Jahre nach seinem Dienstantritt in seinem einstigen Forstrevier auf dem Gipfel des Schatzensteins bei Elterlein eine Gedenktafel in den Fels eingebracht. Auch in seiner Geburtsstadt Johanngeorgenstadt erinnert ein Gedenkstein auf dem Marktplatz an den Erzgebirgsdichter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Max Schreyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien