May Wood Simons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

May Wood Simons (* 10. Mai 1876 in Baraboo, Wisconsin; † 3. Dezember 1948 in New Martinsville, West Virginia) war eine amerikanische Autorin, Übersetzerin, Lehrerin und Sozialistin.[1] Sie war die Frau von Algie Martin Simons.

Ihre Schriften werden bei der Wisconsin Historical Society aufbewahrt.[2]

Wood Simons hat die Idee für einen Internationalen Frauentag an die Zweite Internationale Sozialistische Frauenkonferenz am 27. August 1910 in Kopenhagen mitgebracht.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Woman and the social problem. Kerr, Chicago (englisch, c. 1900).
  • Everyday problems in economics. American technical society, Chicago 1945 (englisch).
Übersetzungen
  • Wilhelm Liebknecht: Socialism, what it is and what it seeks to accomplish. 1897 (englisch).
  • Karl Kautsky: Frederick Engels. His life, his work and his writings. 1899 (englisch).
  • Karl Kautsky: The social revolution. C. H. Kerr, Chicago 1916 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mari Jo Buhle: Women and American socialism, 1870–1920. University of Illinois Press, Urbana 1983, ISBN 978-0-252-01045-3, S. 166–169 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 25. April 2013]).
  2. Algie M. Simons and May Wood Simons Papers, 1901–1951. In: Archival Resources in Wisconsin: Descriptive Finding Aids. Abgerufen am 13. März 2017 (englisch).
  3. May Wood Simons and International Women’s Day. Evanston Women's History Project, 5. März 2011, abgerufen am 13. März 2017 (englisch).