Mayer & Co Beschläge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 47° 45′ 45″ N, 13° 4′ 21″ O

Mayer & Co Beschläge GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1947
Sitz Salzburg, OsterreichÖsterreich Österreich
Leitung Ernst Mayer, Guido Felix, Ewald Marschallinger, Ulrich Wagner
Mitarbeiter rund 2.100 (2017)
Branche Metallverarbeitung
Website www.maco.eu

Die Mayer & Co Beschläge GmbH (auch bekannt unter MACO) ist ein international tätiger Hersteller von hochwertigen Fenster- und Türbeschlägen; der Hauptsitz befindet sich in der Stadt Salzburg, Österreich. Darüber hinaus ist das Familienunternehmen auf folgende Bereiche spezialisiert: Einbruchhemmung, Fensterüberwachung, Korrosionsschutz, Wohnraumlüftung, automatische Türschlösser sowie elektronische Zutrittskontrolle. Rund 35 Millionen Fensterflügel[1] werden jährlich mit MACO-Beschlägen ausgestattet.

Die MACO-Gruppe beschäftigt weltweit etwa 2.100 Mitarbeiter (Stand: Juni 2017). An den österreichischen Produktionsstandorten Salzburg und Trieben bildet der Bauzulieferer in elf Lehrberufen aus. Besonderen Wert legt das Unternehmen auf laufende Qualitätsprüfungen: Diese erfolgen zum Beispiel am ift Rosenheim, aber auch intern.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lorenz Mayer gründete den Betrieb im Jahr 1947 in Altenmarkt im Pongau; 1952 erfolgte die Übersiedelung in die Stadt Salzburg. 1971 übernahm sein Sohn Ernst Mayer die Leitung, das Familienunternehmen wuchs in Etappen. Das Produktionswerk in Trieben wurde 1994 eröffnet, 2009 folgte der Standort Mauterndorf. Seit 2010 ist außerdem ein Montagewerk in Kaluga (Russland) in Betrieb.

Im April 2015 kündigte MACO wegen Auftragseinbrüchen an, die Mitarbeiterzahl in Österreich auf etwa 1.500 reduzieren zu müssen.[2] Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen an den österreichischen Standorten aber wieder rund 1.700 Mitarbeiter (Stand: Juni 2017).

Wirtschaftsreportagen im Juli und August 2017 berichten, dass in Trieben neue, höher automatisierte Fertigungsanlagen errichtet worden sind und hier 100 bzw. 150 neue Mitarbeiter aufgenommen werden sollen. Maco sei in seinem Segment Marktführer in Österreich und hat eine Exportquote von 96 %.[3][4]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionswerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MACO-Beschläge werden derzeit an den drei österreichischen Produktionsstandorten Salzburg, Trieben und Mauterndorf gefertigt. Im russischen Werk Kaluga werden die in Österreich hergestellten Halbteile montiert; es bedient den russischen Markt. Das Zentrallager befindet sich in Trieben: Über dieses werden sämtliche Niederlassungen und Vertriebspartner in den ausländischen Märkten versorgt.

Vertriebsniederlassungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MACO ist in mehr als 40 Ländern[1] weltweit tätig. Das Familienunternehmen betreibt 15 Vertriebsniederlassungen, darunter Großbritannien (1986), Deutschland (1990), Polen (1998) und Frankreich (2007).

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dreh- und Dreh-Kipp-Beschläge
  • Türschlösser
  • Haustürbänder
  • Fenstergriffe
  • Beschläge für raumhohe Schiebetüren
  • Bodenschwellen
  • Dichtungen
  • Beschläge für Fensterläden
  • Kantenverschlüsse für nach außen öffnende Fenster
  • Elektronische Zutrittskontrolle
  • Wohnraumlüftung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b schloss + beschlag-markt. Duisburg Mai 2008, S. 20.
  2. Beschlägehersteller Mayer & Co kappt bis zu 170 Jobs in der Wiener Zeitung vom 27. April 2015 abgerufen am 27. April 2015
  3. 150 neue Mitarbeiter für den MACO-Standort Trieben wirtschaftszeit.at, 7. Juli 2017, abgerufen 20. August 2017.
  4. Hannes Gausch-Faustmann: Maco baut aus und Trieben wächst mit, Kleine Zeitung, 18. August 2017, S. 30 f.