Mefküre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mefküre
Monument für die versenkte Mefküre in Aschdod
Monument für die versenkte Mefküre in Aschdod
Schiffsdaten
Flagge TurkeiTürkei Türkei
Schiffstyp Passagierschiff
Eigner Jean D Pandelis[1]
Stapellauf 1929[2]
Verbleib Am 5. August 1944 versenkt[2]
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
35 m (Lüa)
Vermessung 52[1] BRT
 
Besatzung 7[1]
Maschinenanlage
Transportkapazitäten

Die Mefküre war ein Schiff, das im Jahr 1944, mit jüdischen Flüchtlingen an Bord, durch ein sowjetisches U-Boot versenkt wurde.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mefküre war ein Motorschoner, der zur Zeit des Holocaust jüdische Einwanderer nach Palästina bringen sollte, wozu er im August des Jahres 1944 aus Rumänien ablegte. Dieses Schiff war eines von mehreren, das Ira Hirshenson im Auftrag der US-Regierung gechartert hatte, um rumänische Juden zu retten. Das Schiff fuhr unter türkischer Registrierung und führte die neutralen Fahnen der Republik Türkei sowie des Roten Kreuzes. Es fuhr im Konvoi mit den Schiffen Bulbul und Morina, von denen jedes mit über 300 Passagieren unterwegs war.

Versenkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Morgen des 5. August 1944, von 1.20 Uhr bis 1.57 Uhr Moskauer Zeit, wurde die Mefküre im Schwarzen Meer vom sowjetischen U-Boot SC-215 torpediert. 300 Menschen starben sofort oder ertranken. Es gab elf Überlebende.[3]

Gedenken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Aschdod befindet sich ein Monument, das an die Getöteten erinnert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c מפקורה SS Mefküre Mafkura Mefkura. In: Haapalah / Aliyah Bet. 27. September 2011. Abgerufen am 26. März 2013.
  2. a b Jan Lettens: SV Mefkure († 1944). In: The Wreck Site. 24. Dezember 2012. Abgerufen am 26. März 2013.
  3. Mefkure - Definition im. In: Zionism and Israel - Encyclopedic Dictionary. Archiviert vom Original am 2. Juli 2014. Abgerufen am 6. Dezember 2014.