Megalokornea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
Q15.8 Sonstige näher bezeichnete angeborene Fehlbildungen des Auges
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Eine Megalokornea (von altgriechisch μέγας megas, megalo, deutsch ‚groß‘ und lateinisch cornea, deutsch ‚Horn‘) bezeichnet einen seltenen, abnorm vergrößerten Durchmesser der ansonsten normal aufgebauten Hornhaut. Synonyme sind: Makrokornea, Megakornea, Megacornea, lateinisch Cornea globosa, englisch Megalocornea.

Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Augeninnendruck kann unterschieden werden:[1]

Ursache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ursache dieser Entwicklungsstörung ist nicht bekannt. Sie tritt unter anderem als Zeichen eines Keratoglobus, meist mit Kurzsichtigkeit und hohem Astigmatismus, auf.[4][3]

Bei angeborenen Formen erfolgt die Vererbung meistens X-chromosomal-rezessiv, viel seltener autosomal[5]

Im Rahmen von Syndromen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Megalokornea tritt häufig im Rahmen eines Marfan-Syndromes auf.[7]

  • Anophthalmie - Megalokornea - Kardiopathie - Skelettanomalien (Cassia-Stocco-dos Santos-Syndrom)[8]
  • Megalokornea - Sphärophakie - sekundäres Glaukom[9]
  • Megalokornea - Intelligenzminderung-Syndrom (Megalokornea - geistige Retardierung; MMR-Syndrom; Neuhäuser-Syndrom) [10][11]

Weiter ist es Symptom beim Diallinas-Amalric-Syndrom oder N-Syndrom.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • S. C. Goebels, B. Seitz, B. Käsmann-Kellner: Was hast du für große Augen? In: Der Ophthalmologe : Zeitschrift der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft. Bd. 110, Nr. 12, Dezember 2013, S. 1188–1191, doi:10.1007/s00347-013-2791-4, PMID 23595650.
  • O. Roche, P. Dureau, Y. Uteza, J. L. Dufier: La mégalocornée congénitale. In: Journal français d'ophtalmologie. Bd. 25, Nr. 3, März 2002, S. 312–318, PMID 11941259 (Review).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. Schmidt: Megalokornea (Glaukom im Säuglings- und Kleinkindalter), In: Tipps und Tricks für den Augenarzt. Problemlösungen von A bis Z, 2008, S. S 253-255, ISBN 978-3-540-48717-3 (Print) 978-3-540-48718-0 (Online)
  2. Megalokornea, isolierte kongenitale. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  3. a b Emedicine
  4. Medizin-Lexikon
  5. Megalocornea. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  6. Megalocornea 1, X-linked. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  7. Marfan syndrome. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  8. Anophthalmie - Megalokornea - Kardiopathie – Skelettanomalien. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  9. Megalokornea - Sphärophakie - sekundäres Glaukom. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  10. Megalokornea-Intelligenzminderung-Syndrom (Megalokornea - geistige Retardierung). In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  11. B. Leiber: Die klinischen Syndrome. Syndrome, Sequenzen und Symptomenkomplexe. Herausgegeben von G. Burg, J. Kunze, D. Pongratz, P. G. Scheurlen, A. Schinzel, J. Spranger, 7. Auflage. Urban & Schwarzenberg 1990, ISBN 3-541-01727-9
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!